buble arrow50

Visuelles Storytelling: Blogparade zur re:publica 2013

Wenn Sie in Deutschland ein großartiges Networking-Event erleben, sich über neue Trends in der Online-Kommunikation austauschen und viele Influencer treffen wollen, empfiehlt sich die Berliner Webkonferenz re:publica. In der Zeit vom 6. bis 8. Mai 2013 werden auf dem Social Media Branchenevent rund 5.000 Besucher erwartet. Insgesamt gibt es auf dem Event 450 SprecherInnen zu 263 Vorträgen, Diskussionen und Workshops rund um das Motto In/Side/Out.

Einladung zur Blogparade

Einen kleinen Beitrag zur visuellen Dokumentation der re:publica wollen wir mit einer Blogparade leisten, die auf Fotos und visuelles Storytelling setzt: Gute Fotogeschichten funktionieren wie “Kino im Kopf”. Es sollte dem Betrachter immer einfach und schnell gezeigt werden, wovon die Geschichte handelt, wo sie spielt, welche Charaktere teilnehmen, wo die der Konflikt liegt und wie die Handlung zum Schluss aufgelöst wird. Wir wollen dieses Prinzip für eine kleine re:publica Blogparade nutzen. Daher laden wir − Doris Schuppe, Klaus Eck und Pia Kleine Wieskamp − Sie ab heute dazu ein, jeweils eine kleine Fotogeschichte zu erstellen und damit an unserer Blogparade teilzunehmen.

Erzählen Sie uns in der Zeit vom 30. April bis zum 12. Mai 2013 einmalig oder so oft Sie mögen in jeweils drei Fotos Ihre persönliche Fotostory rund um die re:publica:

Wie bereiten Sie sich auf das Netzwerkevent vor? Mit welchen Outfits werden Sie daran teilnehmen? Was sind Ihre Lieblings-Gadgets für die re:publica? Wie sieht Ihr Hotel aus? Mit wem werden Sie sich treffen? Welche Vorträge (Screenshots) werden Sie besuchen? Was haben Sie gegessen und getrunken? An unserer Fotoparade können im Gegensatz zur Blogparade nicht nur Blogger teilnehmen, sondern auch Nutzer von Facebook, Google+, Twitter, Instagram und Pinterest. So habe ich beispielsweise eine kleine Geschichte vorbereitet, die zeigt, wie ich meinen Koffer für die Reise nach Berlin zur re:publica packe.

Gewinnen mit der re:publica Fotoparade

Einzelne Fotos können sowohl in einem Album auf Facebook oder Google+, in einem Blogartikel, auf Instagram oder Pinterest in einer Fotocollage zu einer zusammenhängenden Handlung zusammengefasst werden. Dabei können eine oder auch verschiedene Geschichten erzählt werden. Die besten Fotogeschichten des Tages erhalten jeweils ein Buch aus dem Programm von Galileo Press. Die Auswahl der besten Fotos wird eine Jury treffen, die wir in der kommenden Woche vorstellen.

Facebook- bzw. Pinterest-Album: Die drei zusammenhängenden Fotos einer Fotostory können in einem Facebook-Album (Beispiel) oder einem Board auf Pinterest zusammengefasst und der Link als Kommentar zu diesem Blogartikel mitgeteilt werden. Mit Überschriften, beschreibenden Texten, Hashtags und mehr kann jede Story belebt werden. Je Fotostory sollten Sie ein getrenntes Album erstellen.

Blogartikel: Ein Möglichkeit besteht darin, die  aufgenommenen Fotos in einem Blogartikel einzufügen. Auch hier werden Elemente des Storytellings, beispielsweise das Einfügen von Bildtiteln, verwendet.

Smartphone-Apps: Mit Instagram-Apps wie Fotorahmen Instaframe , Polyframe, Photocollage und Co. lassen sich drei Bilder zu einer Collage zusammengefügen. Als besonderer Clou können Sie Ihre Aufnahmen mittels  diverser Filter verändert und durch Text sowie Fotorahmen aufpolieren. Sie können Ihre Fotos twittern und/ oder auf Instagram stellen. Aber vergessen Sie den Hashtag #rpStory13 nicht.

Wie kommt Text ins Bild? Hierzu gibt es Apps wie InstaQuote bzw. Text for Instagram.  Mithilfe dieser Apps werden Texte für Fotos erstellt. Zudem bieten sie  eine große Auswahl an Schriftarten, Farben und weitere Möglichkeiten der Bildbearbeitung an.

Fotografieren, taggen, bloggen, mitmachen

Diese Aktion lebt von und mit Ihren mit #rpStory13 getaggten Beiträgen. Wir möchten Sie dazu animieren über die Fotostory zu schreiben, die Aktion in Beiträgen via Facebook, Twitter, Blogs usw. zu verbreiten, eigene Fotos aufzunehmen, sich vielleicht in kleinen Projektgruppen zu verabreden und Konzepte zu realisieren.

Treffen: Wir treffen uns auf der re:publica täglich vom 6. bis 8. Mai 2013 um 12:30 Uhr neben dem Haupteingang!

Hastags: Dazu jeweils auf Ihrem Social Media Kanal den Hashtag #rpStory13 hinzufügen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass alle eingegangenen Fotos mit den Hashtags #rp13Story in Alben gesammelt und auf Facebook, im PR-Blogger, bei Pinterest und Co. zusammengetragen werden, um ein Gesamtbild zu erstellen. Mit der Verwendung des Hashtags erlauben Sie uns Ihre Fotos zur Dokumentation dieses Projekts zu verwenden.

Generell ist eine Blogparade eine Veranstaltung, an welcher verschiedene Blogger teilnehmen können. In der Regel wird dazu ein Blogartikel veröffentlicht, der das betreffende Thema aufgreift und im eigenen Blog veröffentlicht. Nach dem Ablauf der Aktion werden alle eingereichten Artikel im Blog des Iniatiors aufgelistet. Aber natürlich kann jeder andere das ebenfalls tun. Auf diese Weise verweisen alle Blogs auf ein gemeinsam erstelltes Wissensdossier.

Zusammenfassung zum Ablauf der rpStory13-Fotoparade

  • Thema: Erzählen Sie uns in drei Fotos Ihre persönliche Fotostory rund um die re:publica.
  • Dauer der Blogparade: 30. April – 12. Mai.2013
  • Hashtag (Twitter/Google+): #rpStory13
  • Stichwort: rep13-Fotoparade
  • Teilnehmerkreis: Teilnehmen können alle Social Media Aktiven
  • Teilnehmer: Verlinken Sie Ihren Beitrag mit unserem Aufrufpost und geben Sie zur Sicherheit im Kommentar die URL des Artikels an.
  • Ablauf: Wir sammeln die Beiträge, veröffentlichen die Fotostorys auf Facebook und Pinterest, listen die Blogbeiträge verlinkt hier am Ende des Aufrufpost auf und schreiben nach Ablauf der Blogparade ein Fazit mit erneuter Verlinkung Ihrer Beiträge.
  • Fragen können Sie gerne an pkleine@piakleinewieskamp.de stellen.

Wir freuen uns über zahlreiche Beiträge zur Visualisierung der re:publica 2013 und  laden alle interessierten Blogs ein, diese Geschichte zu teilen und dann bei der Fotoaktion aktiv teilzunehmen.

Bildquellen: Pia Kleine Wieskamp