buble arrow0

Weekly PR-Blogger: Online statt offline wegen Corona

Das Corona Virus bestimmt auch diese Woche unser Weekly. Alternativen zu Präsenz im Office und Veranstaltungen müssen schnell umgesetzt und kreative Wege gefunden werden. PR Blogger Weekly

Ab ins Homeoffice – aber wie?

Linkedin_Homeoffice

Viele Unternehmen schicken ihre Angestellten gerade ins Homeoffice. Ganz aktuell aus Corona-Gründen, aber auch unabhängig davon bieten immer mehr Unternehmen das Modell an.
Da bleibt natürlich die Frage nicht aus, wie man das praktisch umsetzen soll.
Als Hilfestellung dazu macht LinkedIn 16 Onlinekurse rund ums Thema Homeoffice gratis zugänglich:
„In the coming days, we will make 16 LinkedIn Learning courses available for free including tips on how to: stay productive, build relationships when you’re not face-to-face, use virtual meeting tools (Microsoft Teams, Skype, BlueJeans, Cisco Webex and Zoom), and balance family and work dynamics in a healthy way.“ Vielleicht erleichtert euch ja der ein oder andere Kurs den Umstieg. [Michi]

Bildquelle: Photo by Marvin Meyer on Unsplash


Online Alternativen zu Veranstaltungen

 

Veranstaltungen_Corona

Wegen Corona entfallen immer häufiger Messen und auch kleinere Veranstaltungen. Die Vorbereitungen, die getroffen wurden, müssen aber nicht umsonst gewesen sein. Vorträge können z.B. auch als Webinar oder Webcast durchgeführt werden. Präsentationen können in Social Media, Print oder Online Medien oder als Pressemitteilung veröffentlicht werden. Über den Zeitraum, in dem das öffentliche Leben eingeschränkt bleibt, lässt sich nur spekulieren. Feststeht aber, dass die Digitalisierung dabei helfen wird, persönlichen Austausch anderweitig zu ermöglichen. [Julia]

Bildquelle: Photo by Marvin Meyer on Unsplash


Der Boden ist Lava!

Snapchat_Lava

Snapchat zeigt wieder einmal, welche Spielereien mit Augmented Reality möglich sind. Mit „Ground Transformation“ lassen sich ganze Bereiche „austauschen“. Der Boden ist Lava? Kein Problem. Aber auch Wasser ist auch kein Problem. „Maschinelle Lernmodelle arbeiten in Echtzeit, damit anschließend der Boden in verschiedenen Variationen dargestellt werden kann“, schreibt Futurebiz. Jetzt noch ein/zwei kreative Werbe-Ideen und es gibt die nächsten Filter, die Nutzer freiwillig benutzen, auch wenn damit Werbung transportiert wird Ein Beispiel für eine gelungene Ground Transformation gibt es auf Twitter. [Jochen]


TikTok testet neue Funktionen

TikTok

Schon im vergangenen Oktober hatte TikTok neue Optionen getestet. Damals konnten ausgewählte Nutzer Wikipedia-Links zu ihren Clips hinzufügen, um für mehr Kontext zu bestimmten Elementen und Inhalten bereitzustellen.

TikTok scheint auch weiterhin an dieser Funktion zu arbeiten: Einige Nutzer können bei der Eingabeaufforderung „Link hinzufügen“ nicht nur Links von Wikipedia, sondern auch von Yelp oder TripAdvisor nutzen.

Eine gute Möglichkeit, um mehr Kontext zu einem Clip hinzuzufügen. Da derzeit nur bestimmte Links eingefügt werden können, ist diese Verlinkung für das digitale Marketing eigener Inhalte und das Setzen eigener Website-Links noch nicht interessant genug.

Es könnte ein Vorteil für User Generated Content sein: Vielleicht heben Nutzer Unternehmen und Marken so über externe Links hervor, die andere Nutzer zum Klicken verleitet. Aber TikTok arbeitet auch an weiteren Verknüpfungsmöglichkeiten. Erst im November testete die Social Media Plattform das Hinzufügen von Benutzer-Bio- und E-Commerce-Links zu hochgeldadenen Videos. [Steffi]

Bildquelle: Photo by Kon Karampelas on Unsplash


Testlauf für LinkedIn Stories

 

Story_Linkedin_neuSchafft es das Story-Format nun auch auf die Business Plattform LinkedIn? Der Testlauf soll es entscheiden. In den kommenden Monaten wird die Funktion von einer ausgewählten User Gruppe getestet. LinkedIn Stories soll im Business-Kontext zu mehr Interaktion anregen, so Pete Davies, Head of Consumer Product bei LinkedI. [Amanda]

Bildquelle: Photo by Jakob Owens on Unsplash

 

 


Den Weekly PR-Blogger gibt’s auch in einer Kurzfassung auf Instagram!