buble arrow0

Weekly PR-Blogger: Wie lange gibt es schon Social Media?

TikTok, Instagram, Facebook und Co. mittlerweile tummelt sich fast jeder auf einer dieser Plattformen mit einem Profil. Doch seit wann gibt es solche sozialen Netzwerke überhaupt schon? Die Antwort gibt’s in Amandas Weekly-Beitrag.

PR Blogger Weekly

Seit wann gibt es eigentlich Social Media?

Der neueste Stern am Social Media-Himmel ist im Moment ganz klar TikTok. Auch die Tagesschau hat sich mittlerweile auf die Teenie-Plattform gewagt und will (journalistische) Inhalte in Form von humorigen Kurz-, Erklär-, und Behind-the-scene-Videos der jüngeren Zielgruppe nahe bringen.

Doch wie hat es damals eigentlich begonnen mit Social Media? Von Friendster und MySpace bis hin zu Facebook, Twitter und Co, gibt diese Infografik einen Überblick über die Hauptakteure in der über 20-jährigen Geschichte der sozialen Netzwerke. [Amanda]

Bildquelle: unsplash


Alles hat seinen Preis

Dass Podcasts auf dem Vormarsch sind, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Content is nach wie vor King – auch wenn sich das Mediennutzungsverhalten der User wandelt. Jeder vierte Deutsche hört mittlerweile Podcasts, besonders am Abend daheim auf der Couch. Das zeigen neue Statistiken. Also war es nur eine Frage der Zeit, bis es auch hier die ersten offiziellen Auszeichnungen und Preise hagelt.

Deshalb soll nächstes Jahr am 19. März in Berlin erstmals der Deutsche Podcast Preis verliehen werden. Ziel der Veranstalter ist es, „die renommierteste nationale Auszeichnung der aufstrebenden Audio-Genre in Deutschland zu werden“. Ins Leben gerufen wird der Preis von rund 13 führenden Akteuren aus der Audiobranche, unter anderem Spotify, Deutschlandradio, der Bayerische Rundfunk und viele weitere. Verliehen wird der Preis in sechs Kategorien. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite der Veranstaltung.[Miri]

Bildquelle: unsplash


Instagram launcht Reels

Instagram startet Anfang dieser Woche Reels, um dem chinesischen App-Superstar TikTok den Kampf anzusagen. Genau wie bei TikTok kann man via Reels 15 Sekunden Videos erstellen, die dann mit Musik unterlegt als Stories gepostet werden. Wie beim Konkurrenten können die Nutzer den Soundtrack aus riesigen online Musikkatalogen wählen oder die Audiospur eines anderen Reels leihen, um einen Remix ihrer Memes oder Stories zu posten. Kurz nach offiziellem Launch wird die Funktion zunächst nur auf dem brasilianischen Markt verfügbar sein, der als Spielwiese und Optimierungsbasis dient, bevor das Feature global veröffentlicht wird. Zwei weitere wichtige Gründe, um damit zuerst in Brasilien zu starten ist die tiefe Verwurzelung der Musik in der Kultur und viel wichtiger: Der Markt ist noch nicht von TikTok vereinnahmt.

Diese strategische Internationalisierung hat Instagram bereits bei Stories angewendet, bevor Snapchat seiner Zeit die Chance hatte zu expandieren – und das mit großem Erfolg. Ob der TikTok Klon aka Instagram Reels dieses Mal als Sieger hervorgeht ist von mehreren Faktoren abhängig. Dabei geht es nicht allein um die pure Funktionalität der Features, sondern besonders um das Mindset, das auf TikTok wesentlich verspielter, freundlicher und echter wirkt als die seriöse und ästhetische Selbstdarstellung, die auf Instagram üblicherweise gepflegt wird. Damit Instagram Reels mit TikTok konkurrieren kann, wäre aus unserer Sicht eine kulturelle Entwicklung auf Instagram ein Teil des Prozesses. [Behrad]

Bildquelle: unsplash


Bundeswehr veröffentlicht Social Media Guideline

Am Dienstag, den 19. November, veröffentlichte die Bundeswehr einen Social Media-Leitfaden für ihre Mitarbeiter. In der Guideline werden sie dazu aufgefordert, das Veröffentlichen von Inhalten mit zweifelhaftem Ursprung zu vermeiden. Mitarbeiter sollten nichts veröffentlichen, was di militärische Sicherheit gefährden oder andere in Gefahr bringen könnte. Parallel zur Einführung der Guideline begann der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, auf Twitter seine Aktivitäten. Hier wird er in Zukunft aus seinem Alltag berichten. Sein erster Tweet befasste sich mit einem Schreiben, in dem es um die neuen Regelungen ging. Darin sprach er auch Soldaten, zivilen Mitarbeitern und Reservisten und wies diese darauf hin, „… dass ein Beitrag im Netz nicht mehr verschwindet …“. [Steffi]


Petsummit am Samstag in Stuttgart

Fressnapf hat in dieser Woche auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin eine Art „Facebook für Hunde“ oder „Tinder für Tiere“ angekündigt. Die Tierbedarfskette will eine Plattform launchen, die umfangreiche Services für die Tierhalter anbietet und es diesen zudem ermöglicht sich über eine App zu vernetzen. Ich werde am kommenden Wochenende auf dem Petsummit in Stuttgart einen Vortrag über Corporate Influencer halten. Dabei werde ich weniger auf die #Petfluencer selbst eingehen, als auf die Bedeutung der Mitarbeiter als Botschafter für die Heimtierbranche. Bildergebnis für petsummitWer Lust hat, kann sich gerne mit mir am Samstag auf dem Social Media-Kongress in Stuttgart verabreden. Ein Freiticket kann ich für Tierfreunde via LinkedIn Messenger anbieten. [Klaus]