Anika Geisel Anika Geisel arbeitet im Policy Team von Facebook in Berlin. Zuvor war sie als Senior Consultant bei der Eck Consulting Group für die Konzeption und Betreuung integrierter Onlinemaßnahmen zuständig. Anika Geisel besitzt einen Master in „Medien und Kommunikation“ und schreibt im PR-Blogger über Themen wie Online-Kommunikation, Organisation, Krisenkommunikation sowie Blogger Relations. Privat bloggt sie über die Formel 1 aus Frauensicht.

Morgenwelt 80: Social Media: Aktionismus statt Strategie?

1 Minuten Lesedauer

Fragezeichen

Bloggen Sie wirklich schon? 37 Prozent aller europäischen Unternehmen sollen einen Corporate Blog betreiben, die Mehrzahl macht es, um damit die Interaktion mit der Öffentlichkeit zu verbessern, ein Drittel um ihr Profil im Netz zu schärfen und sich in der Branche zu positionieren. Unternehmen, die bislang kein Corporate Blog als Kommunikationsinstrument nutzen, erklären dies in den meisten Fällen mit Zeitmangel und dem für Sie fehlenden Mehrwert oder damit, dass sie sich noch keine Gedanken darüber gemacht haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie des PR-Netzwerks Eurocom Worldwide. Mehr Zahlen hierzu, Tipps zum Corporate Blogging und weitere Neuigkeiten aus der Social Media Welt verrät Ihnen die heutige Morgenwelt.

Corporate Blogs: Unabhängig von manchen Studienergebnissen lohnt es sich jedenfalls zu bloggen. Denn laut Mashable bekommen kleine Unternehmen mit einem Corporate Blog rund 55 Prozent mehr Traffic auf ihre Seiten als solche, die keinen haben. Trotz allem, Blog ist nicht gleich Blog und viele Unternehmen haben noch enormen Nachholbedarf, was das betrifft. Deswegen hat Mashable 10 Tipps zusammengefasst, um einen Corporate Blog zu optimieren. Ganz wichtig dabei der Hinweis: „Avoid PR and Marketing“. Mehr dazu im Blogpost.

Gefällt uns: Facebook hat die Funktionalitäten des ‚Like‘-Buttons erweitert. Ab sofort können Nutzer auf externen Seiten nicht nur auf ‚gefällt mir‘ drücken, sondern noch leichter einen Kommentar hinterlassen, der dann im Profil neben dem Link erscheint. Zusätzlich zu der neuen Kommentarfunktion bietet Facebook Webseitenbetreibern nun auch die Möglichkeit, Neuigkeiten an all jene Facebook-Nutzer zu senden, die einen bestimmten Inhalt "geliked" haben. 

I like
 

Steigende Budgets: Eine
europaweite Umfrage des PR-Netzwerks
Eurocom Worldwide unter Führungskräften
von Technologieunternehmen hat gezeigt: Fast die Hälfte der Befragten geht von
steigenden Investitionen in Social Media aus. Knapp 28 Prozent glauben, dass diese
Ausgaben durch eine Umschichtung von Werbebudgets erfolgen. 22 Prozent
prophezeien die Bereitstellung zusätzlicher Budgets.
 Mehr dazu bei Horizont


Kaufentscheidungen
: Laut einer Gartner-Studie vertraut die Mehrheit der Konsumenten zu einem gewissen Grad auf Soziale Netzwerke. Die Studie basiert auf Befragungen von 4.000 Konsumenten in zehn Schlüsselmärkten, die Analysten haben die daraus resultierenden Daten genutzt, um Gruppen zu identifizieren, die eine aktive Rolle als sogenannte Influencer in den Bereichen Markenbekanntheit, Marktforschung und viralen Marketingkampagnen spielen können.


Yelp
: Eine weitere Bewertungs-Community stürmt in den Markt. Yelp will in den kommenden sechs bis 12 Monaten nach Berlin und München in weiteren deutschen Städten aktiv werden, so Geschäftsführer Geoff Donaker. In fünf Jahren soll Europa die Hälfte des weltweiten Geschäfts ausmachen. Weitere Infos finden Sie auch im Corporate Blog von Yelp. 

Yelp
 


Social Media in Unternehmen
: Archibald Graf von Keyserlingk von der Unternehmensberatung Keylens sieht im Umgang der Unternehmen mit Facebook, Twitter & Co. zurzeit oft noch blinden Aktionismus statt strategischer Weitsicht. Oftmals stünden nur die Tools im Vordergrund, anstatt Social Media auch wirklich in die Unternehmensprozesse zu integrieren. Sein Fazit: „Das Potential von Social Media wird kaum ausgeschöpft. Die Chancen der sozialen Medien als Dialogforen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg sind weitgehend unerschlossen“.

Studie_social media_budgets
Anika Geisel (@anikageisel)

>> Morgenwelt 79: Ebay als Karriereportal – 3,2,1… ICH
>> Morgenwelt 78: Wahre Freundschaften im Netz
>> Morgenwelt 77: Skandal – Das iPad stürmt in den Bundestag
>> Morgenwelt 76: Karriereseiten auf dem Abstellgleis
>> Morgenwelt 75: Ein Tweet und 100.000 Klicks 

Bildquelle: Shutterstock

Anika Geisel Anika Geisel arbeitet im Policy Team von Facebook in Berlin. Zuvor war sie als Senior Consultant bei der Eck Consulting Group für die Konzeption und Betreuung integrierter Onlinemaßnahmen zuständig. Anika Geisel besitzt einen Master in „Medien und Kommunikation“ und schreibt im PR-Blogger über Themen wie Online-Kommunikation, Organisation, Krisenkommunikation sowie Blogger Relations. Privat bloggt sie über die Formel 1 aus Frauensicht.

Ein Kommentar zu “Morgenwelt 80: Social Media: Aktionismus statt Strategie?”

  1. Ein weiterer Trend unterstreicht die oben beschriebene Entwicklung. Im amerikanischen Markt bemühen sich mehr und mehr Unternehmen das Corporate-Image abzulegen und zu einem Betrieb aus der Nachbarschaft zu werden. Die Unternehmer-Persönlichkeit gewinnt wieder mehr an Bedeutung auch in der Kommunikation nach außen.
    Diese Entwicklung ist vorallem in dem starken Misstrauen der Bevölkerung gegenüber großen Institutionen begründet. Ob Kirche, Parteien und Groß-Unternehmen – allesamt haben sie das Vertrauen der Mitglieder und Konsumenten verprellt. Wer es jetzt versteht, seine Persönlichkeit in die Waagschale der Konsumenten-Wahrnehmung gekonnt hineinzulegen, der wird kurz- und mittelfristig enorm davon profitieren.
    Ein Parade-Beispiel hierfür ist und bleibt Steve Jobbs. Trotz einer großen Anzahl negativer Schlagzeilen bezüglich des neusten iPhones und des iPads ist die Nachfrage ungebremst und kann kaum befriedigt werden. Hier sieht man, welche enorme Wirkung Personality-Marketing haben kann.
    Aber auch für kleine und Kleinst-Unternehmen bietet das Internet und die Welt der Blogs unglaubliche Chance. Statt eines kostspieligen Content-Manager kann sich jeder einen Blog von WordPress o.ä. leisten, denn es kostet (bisher) keinen Cent. Auch der Einsatz von Videos, die einen starken Impact besitzen, ist dank Youtube kein Problem.
    Die technischen Möglichkeiten sind enorm. Die große Herausforderung besteht darin, diese auch wirklich zu nutzen. Mit meinem eigenen Blog http://rolfschmiel.wordpress.com/ darf ich selbst erleben, wie viel Disziplin erforderlich ist, kontinuierlich diesen zu pflegen.
    Sicherlich ist die Frage „Aktionismus oder Strategie?“ in den meisten Fällen leicht zu beantworten: Eine echte Strategie zu entwickeln, ist für Unternehmen viel zu komplex und langwierig im Zeitalter des Web 2.0. Bis in den Vorstandsetagen eine Entscheidung fällt, sind bereits neue Trends maßgeblich für den Erfolg im Internet maßgebend. Hier schlagen die Schnellen nun einmal die Großen.
    Dipl.-Psych. Rolf Schmiel, Motivationstrainer
    http://www.rolfschmiel.de/ – Hier gibt es mehr von mir zu lesen, u.a. meinen 144seitigen Ratgeber als Gratis-EBook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.