Nextperts: Siemens setzt weiterhin aufs Bloggen

2 Minuten Lesedauer

Beim heutigen Nextpertsfrühstück sprach Christian Kuhna, früher Pressesprecher für elektronische Medien und seit Dezember 2005 für
Corporate Messages bei Siemens verantwortlich, über
das Thema "Weblogs in der internen Kommunikation
– Mitarbeiter und CEO Weblogs im Einsatz".
Nextperts1

In seinem Vortrag ging Kuhna ganz offen auf die PR-Krise bei Siemens ein, die dadurch ausgelöst worden ist,
dass Spiegel Online die negativen
Kommentare im CEO Blog von Klaus Kleinfeld in einem Dossier zusammengestellt hat, um zu belegen, wie unglücklich die Siemens-Mitarbeiter mit der Erhöhung der Vorstandsbezüge waren. Diese Story wurde im Zusammenhang mit der Insolvenz der ehemaligen Siemens-Handysparte von BENQ von Seiten der Öffentlichkeit ziemlich kritisch aufgenommen und von zahlreichen anderen Medien zitiert. Die Frage, wie Siemens weiterhin mit seinem CEO Blog und der Kommunikationspolitik dazu umgeht, war demnach naheliegend.

Kuhna betonte jedoch, dass Kleinfeld nach dem Vorfall allen Mitarbeitern in seinem CEO-Blog persönlich mitteilte, dass ein negativer Kommentar innerhalb seines Blogs zu keinen negativen Konsequenzen, wie Kündigung oder ähnliches führen werde. Er legt weiterhin viel Wert auf eine offene und transparente Kommunikation. Das CEO-Blog von Kleinfeld werde deshalb weitergeführt. Allerdings  beschreibt Kuhna es auch als "einen Kanal, der uns eine offene Flanke bietet", was letztendlich auch bedeutet, "dass man als bloggendes Unternehmen manchmal Unangenehmes hinnehmen muss." 

Kuhna ging in seinem Vortrag zudem auf das interne Projekt "Blog100", das seit Mitte Juli bei Siemens weltweit läuft. Dadurch können Siemens-Mitarbeiter im Intranet bloggen. Auf diese Weise kann sich eine Forschungsgruppe, deren
Mitglieder weltweit verstreut sind, schnell und einfach in einem
eigenen Gruppenblog zu den relevanten Forschungsergebnissen austauschen
und durch die ungefilterte direkte Kommunikation schnellere
Lösungsansätze finden.
Seit dem Start des Projektes gibt es zurzeit 262 interne Weblogs mit bisher ca. 1.000 Postings und rund 2 000 Kommentaren.

Auf die Frage, ob die Inhalte der Blogbeiträge der Siemens-Mitarbeiter von der Kommunikationsabteilung untersucht werden, ging Kuhna ausführlich ein. Dies sei zwar der Fall,  jedoch gehe es dabei nicht um die Suche nach negativen Beiträgen, sondern vielmehr um den
Aspekt, "welche
Themen in den Blogs kommuniziert werden, was wiederum auf die Relevanz einzelner
Issues im Unternehmen schließen lässt".

Nextperts2_1

In der anschließenden Diskussion in der Nextperts-Runde diskutierten wir über den Einfluss von Blogs auf Unternehmen und erhielten von dem Siemens-Kommunikator einen vielversprechenden Ausblick auf die Web 2.0-Zukunft. Dabei erklärte Kuhna, was sich inzwischen in der Kommunikation grundsätzlich verändert habe. Es sei möglich, dass die Stimme eines 14-Jährigen Programmierers aus Australien beinahe das gleiche Gewicht erhält wie die Stimme eines Wirtschaftsredakteurs in einer Tageszeitung. Denn die Rezipienten würden kaum mehr unterscheiden, wer einen Beitrag geschrieben hat. Durch den hohen Zeitdruck
seien Journalisten oftmals dazu genötigt, möglichst schnell ein Thema zu recherchieren und zu publizieren. Da die Suchmaschinen sowohl die Beiträge des bloggenden Programmierers aus Australien als auch den des Wirtschaftsredakteur anzeigen, verschiebt sich die Relevanz einzelner Beiträge um ein Vielfaches.

In seinem abschließenden Fazit, erläuterte Kuhna, dass Blogs seiner Meinung nach immer mehr an Bedeutung für die PR gewinnen werden. Durch die zunehmende Vernetzung von Lebensumgebungen könnten sich große Unternehmen dieser Entwicklung schon heute kaum mehr entziehen.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass das Projekt "Blog 100" nach den 100 angesetzten Testtagen in irgendeiner Form weiterlaufen wird. Derzeit wird bei Siemens diskutiert, einige interne Blogger gezielt anzusprechen und diese auch extern für Siemens bloggen zu lassen.

>> PR Blogger: Blogger-Stimmen zur PR-Krise bei Siemens
>> PR Blogger: Siemens und der Flurfunk im Netz
>> PR Blogger: Nextperts 6.0: Siemens Blog-Erfahrungen in der internen Kommunikation

Verena Schmunk

technorati tags:PR, Unternehmen, Corporate, Blogs, Siemens, Nextperts, Meinungsmacher, Veranstaltungen, Marketing

9 Replies to “Nextperts: Siemens setzt weiterhin aufs Bloggen”

  1. Na Ihr seid ja schnell. Konnte diesmal leider nicht am Frühstück teilnehmen, fühle mich aber trotzdem ausreichend informiert. Danke und Gruß aus dem sonnigen Unterkrumbach
    herwig

  2. Hallo Herwig, wäre schön, wenn Du beim nächsten Mal wieder dabei bist. Das wird übrigens voraussichtlich am 8. November sein. Allerdings muss ich noch klären, ob der Referent dann auch wirklich kann. Ansonsten findet das Event eine Woche später statt.
    Gruß aus dem sonnigen München,
    Klaus

  3. Das war eine wirklich gute Veranstaltung. Das Referat von Herrn Kuhna war äußerst aufschlussreich. Ich war überrascht, wie offen Siemens – auch angesichts der momentanen Krise – mit dem Thema Blogs umgeht. Mitgenommen habe ich auf jeden Fall die Einschätzung von Herrn Kuhna, dass Blogs aus Sicht der Firmenkommunikation nicht mehr zu stoppen sind. Die Frage ist: Macht man rechtzeitig mit oder bleibt man diesbezüglich kommunikativ auf der Strecke?
    Schönen Tag noch und danke für die Veranstaltung,
    Lutz

  4. Nextperts 6.0 – Siemens nutzt Blogs in der internen Kommunikation

    Gestern war ich in Mnchen, um der Einladung von Klaus Eck zu folgen und nahm am Nextperts Businessfrhstck im Hotel Anna teil.
    Das Thema lautete: Weblogs in der internen Kommunikation – Mitarbeiter und CEO Weblogs im Einsatz&#8…

  5. Siemens Business Services: Aus für SBS, stattdessen SIS

    Und die gute Nachricht: Wie bereits vorgestern auf dem Web 2.0-Kongress in Offenbach verkündet, wird Siemens-CEO Klaus Kleinfeld weiter im Intranet bloggen und wer ihn als Mitarbeiter in den Kommentaren kritisiert, muss keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen…

  6. Siemens Business Services: Aus für SBS, stattdessen SIS

    Mit dem Verkauf der defizitären IT-Tochter ist es nichts geworden. Stattdessen schließt der Siemens-Konzern jetzt seine Tochter Siemens Business Services (SBS) und strukturiert den gesamten Bereich um: Aus SBS wird zusammen mit den vier konzerneigenen …

  7. Sollte ein interner Manager oder ein externer Berater nicht dafür entlohnt werden, möglichst vorher Risiken neuer Kommunikationsmethoden zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Risiken zu minimieren und im Ernstfall in der besten Weise zu reagieren? Dazu sollte ein Experte eigentlich in der Lage sein; denke ich mir mal so als Laie.

  8. Siemens Blog 100 es geht weiter

    Am 24. Jnner 2007 hatte ich das Vergngen mit Herrn Michael Rossa von Siemens Mnchen, Abteilung Corporate Media ber den Ausgang bzw. ber die weiteren Schritte des Projektes Blog 100 zu sprechen. Bei dieser Gel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.