Berliner Fachtagung zur Krisen-PR

34 Sekunden Lesedauer

Mangelnde oder falsche Krisenkommunikation können Unternehmen enorme Imageschäden zufügen. Wie die optimale Krisenkommunikation aussieht, wollen Experten verschiedener Branchen und Unternehmen auf der Fachtagung der Deutschen Presseakademie Krisen-PR vom 17. – 18. November in Berlin diskutieren.

Folgende Themen stehen auf der Krisen-PR-Veranstaltung auf dem Programm:

  • Was Unternehmen falsch machen: Krisenkommunikation aus journalistischer Sicht
  • Krisenkommunikation vor Ort: Kommunikationsmanagement in breit aufgestellten Konzernen
  • Krisenkommunikation und Globales Issues-Management
  • Trainer raus! Sprecher rein! Krisen-PR in der Bundesliga
  • Krisen-PR und die Rolle von externen Dienstleistern
  • Die Zukunft der Krisen-PR

Es referieren Tom Bender (Deutsche Fußball Liga), Udo Freialdenhofen (TollCollect), Thorsten Hofmann (PRGS-ECCO), Jörg Howe (Karstadt Quelle), Peter Königsfeld (TV21), Mario Köpers (TUI), Thomas Mickeleit (VW), Hartwin Möhrle (Ahrens & Bimboese) und Alexander Ross (Journalist).

>> Stürmische Zeiten in der Blogosphere
>> Keine Zeit für Krisen-PR?
>> Das Bloggen in der Krisen-PR
>> Nachgebloggt – Peter Jordan zu Blogs und Krisen-PR

Renate Eck, eck marketing

Ein Kommentar zu “Berliner Fachtagung zur Krisen-PR”

  1. Tag der Republik

    Heute ist der Tag der Republik. Die DDR wre heute 56 geworden, ist sie aber nicht. Sicher auch, weil die Krisenkommunikation nicht gestimmt hat. Htten sie halt jemanden vom Fach fragen sollen. Die htten die Krise zwar nicht wegbekomm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.