buble arrow5

Die große Unbekannte

Das Interesse an Weblogs ist unter Marketing- und PR-Leuten groß, die Fragezeichen sind es allerdings ebenfalls. Es ist nach wie vor für viele Onliner nicht leicht, ein Weblog als solches zu erkennen. Für viele ist die Blogosphäre eine große Unbekannte, die sich dem Neuling nur langsam erschließt. Alle Regeln scheinen aufgehoben. Die Verhältnisse in Blogs sind anders als in vielen klassischen Medien. Und dennoch gibt es auch so manche Parallelen. Beiträge werden chronologisch angeordnet. Artikel einzeln verlinkt. Und das hat seine grandiosen Auswirkungen auf die eigenen Suchmaschinenergebnisse, wenn einige Regeln beachtet werden. Darüber hinaus scheint es zahlreiche Selbstdarsteller in der Blogger-Welt zu geben, die ihr Self-Marketing durchaus ernst nehmen und dadurch manchmal sogar etwas befremdlich wirken. Aber ist das ein Wunder in einer Zeit, in der es darauf ankommt, sich selbst in Szene zu setzen und die eigenen Kompetenzfelder hervorzuheben?

Die Weblog-Darstellung in den Medien wirkt manchmal verheißungsvoll, manchmal aber auch bedrohlich. Ist mein Unternehmen schon gebloggt worden? Werde ich ein Blog-Opfer? Oder bieten Weblogs sogar Business-Chancen. Medien machen neugierig, vermitteln meistens jedoch nur einen allerersten Eindruck vom Thema. Nicht viel anders war es gestern Abend auf unserer Weblog-Veranstaltung (FIWM und Marketing-Club München) in der HypoVereinsbank über das Thema
"Weblogs, Audioblogs, Podcasting: Wie beeinflussen diese Trends
Marketing und Kommunikation
".

In meinem Vortrag bin ich auf das Thema "Weblogs
in Marketing und Kommunikation" näher eingegangen. Wer sich für die Langfassung des Vortrags interessiert, kann sie sich an dieser Stelle als PDF downloaden (2,9 MB)
.

>> PR Blogger: PR Profis sollten bloggen
>> PR Blogger Workshop am 10. Mai in München: Weblogs in Marketing und PR