buble arrow4

Der Wahlkampf im Social Media Spiegel

Wieder einmal hat sich gezeigt, wie wenig onlineaffin unsere politische Klasse noch immer ist. Bis auf wenige Ausnahmen wurde dieser Wahlkampf im Internet nur halbherzig geführt. Die Union hat die Bundestagswahl 2013 eindeutig für sich entschieden. Ausschlaggebend dafür war unter anderem die Person Angela Merkel und der fehlende Wille der Wählerschaft zum Wechsel. Auf das Internet kam es dabei wenig an. Dort spiegelt sich die Beliebtheit der Kanzler in hohen Fanzahlen auf Facebook. Der digitale Aufstieg des Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück schlug sich am Ende nicht in den Ergebnissen am Wahltag nieder.

merkel-shutterstock_153070061

Viele Bundestagsabgeordnete waren in Social Media auf Twitter und anderen Plattformen aktiv. Doch wirklich begeistern konnten sie mit ihren oft eher banalen Inhalten nur wenige. Sie erzählten aus ihrem Alltag und reflektieren ihre klassische Politik. Hin und wieder gibt es politische Dialoge, doch die werden nur von wenigen intensiv geführt.

Die gesammelten Twitter-Beispiele sind natürlich nur Stichproben, die nicht wirklich repräsentativ sind. Es gibt durchaus einige Beispiele, die deutlich machen, wie Politiker mit wenigen Worten nach der Wahl auf 140 Zeichen auf Veränderungen hinweisen können und damit wirklich Nachrichtenwert produzieren:

 

 

 

Kein Social Media Wahlkampf, aber ein Anfang

Von diesen Inhalten hätte ich mir persönlich mehr erwünscht. Es ist ein zarter digitaler Anfang. Oft lassen Politiker ihren Social Media Kanal wieder verwaisen, sobald die Wahl vorbei ist oder schon kurz vor dem Endspurt wie bei den Parteivorsitzenden der SPD und FDP geschehen:

 

 

Ich hatte mich bereits vor einigen Monaten skeptisch in Bezug auf einen Social Media Wahlkampf in 2013 geäußert. Trotz eines gewissen Aktivismus fehlte es meiner Ansicht nach an einer wirklichen strategischen Ausrichtung der digitalen Parteiaktivitäten. Dafür war Social Media anscheinend noch nicht wichtig genug. Viele Themen wirkten arg belanglos (#Schlandkette, #Koalitionskette, #Stinkefinger) und eher beliebig. Rund 350.000 Tweets gab es am Tag der Bundestagswahl. Selbst wenn die Reichweite darüber hinaus in die 2 Millionen gehen sollte, ist das wenig im Vergleich zur TV- und sonstigen Reichweite über klassische Medien. Außerdem war der Informationsgewinn der im Fernsehen zitierten Twitterbeiträge eher gering und dürfte wenig gereizt haben, Twitter für sich zu entdecken. Immerhin nutzen beinahe alle TV-Sender  Twitter in ihren Sendeformaten und setzten den Hashtag in ihrer Berichterstattung ein. Auf diese Weise konnte sie ihren TV-Reichweite ein wenig mit Service-Inhalten unterstützen und mir als gleichzeitigen TV-Zuschauer bei der Wahl des jeweiligen Senders helfen.

 

 

Social Media als Spiegel der Gesellschaft

Ich habe selbst Twitter als Second Screen zur TV-Berichterstattung genutzt und bin positiv überrascht gewesen, wie die Wahlbeobachtung auf Twitter vonstatten ging. Im Vergleich zu den Parteien sind die Bundesbürger und zahlreiche Medien sehr kreativ und aktiv gewesen. Es entstanden zudem zahlreiche Tumblr-Blogs, die sich kritisch mit allen Parteien auseinander setzten.

Netzpolitik ist in Deutschland noch immer ein Nischenthema. Es gibt hierzulande keine große gesellschaftliche Bewegung, die sich hierzulande gegen NSA und Prism stellt und für die digitalen Bürgerrechte eintritt. Das ist nur ein Thema von vielen, was in der personalisierten Debatte Merkel versus Steinbrück unterging. Auf den Kanzler kommt es an, aber nicht auf eine digitale Gesellschaft. Deshalb wird diese von den führenden Parteipolitikern eher ignoriert. Nur wenige nehmen die Netzdebatte außerhalb der Filter Bubble wahr. Darüber täuschen die Diskussionen auf Twitter und Facebook hinweg. Trotz der zahllosen Tweets spielt die Piratenpartei wie erwartet keine wirkliche Rolle in unserer Gesellschaft.

Im Netz sind die politischen Themen aber beschleunigt worden. Jede Kleinigkeit wurde auf Twitter und Co. aufgebauscht zum großen Skandal. Einzelne Parteipolitiker wurden vom jeweiligen politischen Gegner harsch angegangen. Doch darin spiegelte sich eher die Debatte, die ansonsten offline und in den Medien stattfand. Die Netzpolitik blieb eher ein Randthema, auch wenn die Piratenpartei und viele auf Twitter aktive Netzpolitiker hin und wieder ein anderes Bild zu erzeugen schienen.

Spitzenkandidatencheck_2013

Bei der Betrachtung der Parteiseiten gibt es erste Hinweise darauf, dass die künftige Bundestagsgeneration aktiver in Social Media sein dürfte. Auf den Profilseiten der einzelnen Mitglieder des Bundestages lassen sich inzwischen immer häufiger die jeweiligen Social Media Kanäle ausfindig machen. Vielleicht werden viele Abgeordnete es lernen, diese in Zukunft stärker als Dialog- und nicht nur als reinen Push-Kanal zu nutzen. Für den nächsten Wahlkampf auf Bundesebene bin ich zuversichtlich. Dann könnte Social Media einen größeren Part als heute spielen.

Bildschirmfoto 2013-09-24 um 17.38.38
Bildschirmfoto 2013-09-24 um 17.36.05
Bildschirmfoto 2013-09-24 um 17.34.48

>> Hamburger Wahlbeobachter: Endspurt im Onlinewahlkampf: Wie Social Media sind die Spitzenkandidaten auf den letzten Metern
>> Wiwo: Fünf Lektionen aus dem Social-Media-Wahlkampf
>> Süddeutsche: Netzschau zur Bundestagswahl
>> FAZ: Wahlkampf der Gespenster. Die große politische Leistungsverweigerung

Bildquellen: Bitkom; Shutterstock

  • Lars Hahn

    Klasse Zusammenfassung der Wahl im Web. Macht Spaß, das zu verfolgen. Ich glaube, dass Social Media und der Second Screen Wahlen für viele erst mal wieder erfahrbar macht. Die Dynamik einer Wahl ist erspürbar. Und das wichtigste: Politiker können selbst und authentisch ihre Kommunikation in die Hand nehmen. – Wenn sie denn selbst twittern.

  • Pingback: Der Wahlkampf im Social Media Spiegel | Social ...()

  • Stefan Rosenträger

    „Im Vergleich zu den Parteien sind die Bundesbürger und zahlreiche Medien sehr kreativ und aktiv gewesen. […]“ Interessant, diese Beobachtung habe ich auch nach dem #tvduell gemacht: Es wurde in den Medien zwar berichtet, dass alle nur über die Schlandkette geredet haben. Hat man aber etwas näher hingeschaut, dann zeigte sich, dass die Wähler durchaus die Standpunkte der Parteien kennen und sich kritisch mit der Politik auseinandersetzen. Wer wirklich müde ist, ist die Politik. Für unsere Volksvertreter ist das (Social) Web noch eher #Neuland als für uns. Demzufolge kommt eine saubere Netzpolitik mit wichtigen Themen wie z.B. Ausbau schneller Internetverbindungen in ländlichen Gebieten, viel zu kurz.

  • Pingback: Leseliste September 2013: Bundestagswahl und ein selbstgewähltes Ende (Breaking Bad)()