buble arrow1

3. Facebook Chronik: Deutsche Bank

Für den dritten Teil unserer Interview-Serie zu Facebook-Strategien haben wir Uli Pecher, Global Head of Emerging & Social Media sowie Chief Publications Officer bei der Deutschen Bank befragt. Pecher ist gelernter Journalist und arbeitete vor seinem Eintritt in die Deutsche Bank (2008) unter anderem als leitender Redakteur beim Focus und der Wirtschaftswoche, als US-Korrespondent, als Chefredakteur von Business 2.0 und Wirtschaftswoche E-Business sowie als Manager der Zeitschriftensparte beim Deutschen Sparkassenverlag.


Wie viele Fans hat Ihr Facebook-Auftritt? Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Entwicklung Ihres Unternehmens auf Facebook?
Insgesamt haben wir derzeit knapp 36.000 Fans auf der deutschen und englischen Konzern-Facebook-Seite. Quantitativ sind wir also auf einem guten Weg. Wir haben aber noch viel Potential, das wir in den kommenden Jahren heben wollen. Was die Qualität der Dialoge betrifft, erleben wir auf Facebook allerdings schon mal die ein oder andere Überraschung.

Ihr alter Facebook-Auftritt hat viele Finessen genutzt, die in dem neuen Facebook so nicht mehr möglich sind. Was halten Sie von der Facebook Chronik?
Bis auf die fehlende Möglichkeit einer speziellen Landing-Page sehen wir keine Nachteile durch die neue Darstellung.

Worauf setzen Sie besonders bei Ihrem Relaunch?
Auf ein stimmungsvolles Titelbild, hilfreiche Tabs und eine gelungene, informative Darstellung unserer Unternehmensgeschichte.

Wer betreut Ihren Facebook-Auftritt?
Zwei Channel- und Community-Manager aus dem Emerging & Social Media Team kümmern sich konzernseitig um den Facebook-Auftritt.

Gibt es Ziele, um die die Social Media Strategie durch die neue Chronik jetzt erweitert werden kann?
Nein, für Anpassungen der Strategie sind die Änderungen nicht umfassend genug.

Werden Sie das neue Design zu einer besseren (visuellen) Unternehmensdarstellung verwenden und wenn ja, wie?
Ja, durch die Möglichkeit, einzelne Ereignisse der Unternehmensgeschichte durch Verankerung auf der Timeline in den Vordergrund zu stellen.

Wie werden Sie Markenbotschafter (Administratoren) in Zukunft sichtbar machen? Also: Wie werden Sie die Timeline zum Personal Branding nutzen?
Die persönliche Vorstellung unserer Administratoren und Ansprechpartner behalten wir bei, um weiterhin einen Dialog auf persönlicher Ebene gewährleisten zu können.