buble arrow2

PR-Blogger TV 12: Social Recruiting – warum und wie?

Per Facebook-Nachricht zum perfekten Angestellen? Social Networks können ein Talent-Pool für Unternehmen sein. Mit Karriereseiten auf Facebook, Unternehmsprofilen auf Businessnetzwerken und Job-Twitteraccounts können potentielle Kandidaten dort angesprochen werden, wo sie tagtäglich Social News beziehen und offen sind für relevante Empfehlungen ihres Netzwerks .

Wer sich als Unternehmen nicht darauf verlassen will, dass Bewerber die Jobanzeige in ihrem Stream auch tatsächlich sehen oder in Eigeninitiative die Karriereseiten aufsuchen, muss selbst aktiv werden.

Eine direkte Ansprache von potentiellen Kandidaten findet zwar immer noch eher selten statt, kommt aber bei Bewerbern und Bewerberinnen gut an.

Lutz Altmann, Geschäftsführer bei humancaps media, erklärt, warum Social Recruiting funktioniert.

Noch scheuen sich Unternehmen davor, eventuelle Jobanwärter per Social-Media-Nachricht direkt anzusprechen.

Kai Deininger, Commercial Director bei LinkedIn D-A-CH, erklärt, wie Unternehmen eine Ansprache via Social Media gestalten können, damit sie auch wirklich gut ankommt. Außerdem gibt er Usern Tipps, wie sie ihr Businessprofil am besten gestalten, um Unternehmen auf sich neugierig zu machen.

Haben Sie schon einmal ein potentielles Talent direkt via Social Media angesprochen oder selbst eine Nachricht erhalten?

Wie ist das angekommen?

Bildquelle: Shutterstock

  • http://www.socialevent.de/ Johannes Woll

    Social Recruiting, Employerbranding oder Personalmarketing 2.0 steckt vielfach noch in den Kinderschuhen. Häufig reduziert sich das Engagement darauf, auffindbar zu sein, das Goolgerankin zu verbessern. Einige wenige Unternehmen zeigen Insights, geben Mitarbeitern eine Stimme. XING setzt auf Tools für Personaler und Recruiter. Unternehmensprofile können mit Angeboten im Jobmarktplatz verschränkt werden.
    Unsere Erfahrung: Social Networks (vor allem kuratierte, moderierte Communities) können hier viel leisten. Allein die Dichte der Jobangebote in regionalen Gruppen oder Branchengruppen istr ein Indiz dafür. Noch spannender wird es, wenn Unternehmen mit diesen Communities gemeinsam Events gestalten, bei denen sich potentielle Interessenten, Karrieristi, Young Professionals unverbindlich informieren können. So haben große offizielle XING-Gruppen zusammen mit T-Systems eine ganze Veranstaltungsreihe (u.a. in Frankfurt, München oder Stuttgart) Afterjobparties organisiert, bei denen sich hunderte von potenziellen Interessenten unverbindlich über Vakanzen bei T-Systems informieren konnten, aber auch Gelegenheit hatten, mit Ansprechpartnern tiefer in die Materie einzusteigen. Allein in München generierte T-Systems auf diesem Weg (bei > 200 Personen, die dediziert angaben, an Karrierechancen interessiet zu sein) über 40 Leads.
    Hier ein paar Eindrücke von der Veranstaltung http://www.der-eventfotograf.de/xing/2011/02_8seasons/xing_2011.shtml, die die XING Community München https://www.xing.com/net/pricaa5dex/XINGmunich/ ausrichtete und kommunizierte. Die Organisation lag [und das ist mein Disclaimer] bei der Social Event GmbH http://www.socialevent.de, die den rechtlichen und juristischen Rahmen für die XING-Events bildet.

  • Pingback: Links of the week 01/2012 | Personalmarketing-Blog - Sebastian Manhart()