Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Twitter in der Krisen-PR für Gmail und Prezi

1 Minuten Lesedauer

Für 20 Minuten stand heute Gmail seinen Nutzern weltweit nicht zur Verfügung, das ist für viele ein großes Ärgernis gewesen. Wer davon alles betroffen war und wie die Reaktionen ausfielen, darüber konnte sich jeder Twitterer sehr schnell via Twittersuche informieren. Als erstes will jeder in einer solchen Situation erfahren, ob man selbst etwas falsch gemacht hat oder ob auch noch andere von der Nichterreichbarkeit des Mailaccounts betroffen sind. Ein kurzer Blick auf die eigenen Twitter-Kontakte genügte mir, um herauszufinden, dass es ein allgemeines Problem war:

Prezi-116

Prezi-117

Prezi-118

Doch bevor ich mich fragen konnte, wie sich das auf meine Arbeit negativ auswirken könnte, entdeckte ich einige beruhigende Tweets von Stefan Keuchel, Google-Pressesprecher Deutschland, der in einer ersten schnellen Reaktion deutlich machte, dass er sich dem Problem animmt. Kurze Zeit später konnte man als Gmail-User zum Glück schon wieder beim Frischkoop eine Entwarnung lesen:

Prezi-120

Aber auch andere Unternehmen haben die Twitter-Krisen-PR für sich schon entdeckt. Seit einigen Monaten nutze ich für meine Vorträge das Präsentationstool Prezi. Bis vor kurzem stand es nur als Online-Editor zur Erstellung von Präsentationen zur Verfügung. Ich nutze zum Glück seit einiger Zeit in der Premiumvariante als Offline-Editor. Aber dennoch gab mir eine Blog-Meldung des Softwareanbieters zu denken: 

Prezi-123

Rund zwei Tage mussten viele Prezi-Anwender auf ihren Online-Zugang warten und waren entsprechend entnervt. Das führte zu einigen Blogkommentaren und sicherlich zu zahlreichen Anrufen und E-Mails bei Prezi. In dieser Krisenzeit startete Prezi einen Twitter-Kanal, über den es seine Kunden auf den Laufenden hielt. Das beruhigte ungemein und führte sicherlich zu weniger Nachfragen, sparte mithin Zeit und Geld. Als Nutzer will ich möglichst frühzeitig erfahren, wann das Tool wieder verfügbar ist. Prezi vermittelte mir via Twitter genauso wie Google ein gutes Gefühl:

Prezi-122

Prezi-124

Nachdem die technischen Problem gelöst worden sind, offerierte Prezi seinen Nutzern sogar ein Upgrade als Entschädigung. Das twitterte und bloggte das Unternehmen und ging souverän mit allen Social Media Kanälen um.

Mir hat die Souveränität, in der sowohl Google wie auch Prezi mit ihren Online-Problemen umgegangen sind, sehr gut gefallen. Sie zeigen letztlich das Potenzial der Online-Kommunikation in einer Krise auf. In Zukunft wird die PR nicht umhin kommen, sich mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten auseinandersetzen, ansonsten geht sie nicht nur Risiken ein, sondern verpasst auch Chancen, die sich aus der direkten Kundenkommunikation ergeben und gelebtes Dialogmarketing darstellen.

Kennen Sie noch einige weitere aktuelle Beispiele, in denen Unternehmen Social Media in der (kleinen oder großen) Krise gut eingesetzt haben?

>> Wortkomplex: Das twitternde Hotel – Tourismus 2.0

Klaus Eck

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Ein Kommentar zu “Twitter in der Krisen-PR für Gmail und Prezi”

  1. Mit persönlich ist Google mit seinem Datensammelwahn sowieso zuwider – deshalb habe ich mein GMail konto gekündigt und fühle mich gut dabei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.