buble arrow7

14 RSS-Tipps zur Abonnentengewinnung

Keine Sorge, das große RSS-Icon, welches Sie in Ihrem RSS-Reader oder via Twitter oder Suchmaschine im PR Blogger gefunden haben, ist nur ein Gimmick gewesen. Doch die kleine Aktion hat natürlich einen wahren Kern. Es ist nicht immer leicht, für das eigene Content-Angebot Leser zu gewinnen. Während Sie über Links, Suchmaschinen und Ihre vernetzten Online-Aktivitäten immer nur sporadisch Leser für einzelne Blogartikel gewinnen können, gehören Ihre RSS-Abonnenten zu Ihren treuesten Lesern. Deshalb sollten Sie die Entwicklung Ihrer RSS-Abozahlen nicht dem Zufall überlassen, sondern gezielt fördern. Das wird viel zu häufig vernachlässigt.
Rssherz

RSS (Really Simple Syndication) erleichtert die Content Syndication – den freien Austausch von Informationen über unterschiedliche Websites. Wie könnte man sonst so schnell so viele (aktuelle) Informationen bewältigen. Leider wird die Technologie noch nicht massenhaft genutzt. Obwohl viele Medien, Social Networks und Blogs RSS in vielen Formaten und Varianten anbieten, bleiben die potentiellen RSS-Nutzer eher zurückhaltend und verzichten lieber auf das kryptische Ding mit dem Hinweis: Wer soll das alles lesen! Dabei geht es vielmehr darum, sich selbst bei der Auswahl lesenswerter Artikel nicht dem Zufall auszusetzen.

Im folgenden gebe ich Ihnen einige Tipps, worauf Sie bei RSS achten sollten, wenn Sie damit neue Leser gewinnen wollen. Hierbei habe ich mich von den 50 RSS-Tipps aus Dailyblogtips inspirieren lassen und begnüge mich weniger Blog-Ratschlägen:

14 RSS-Tipps des PR Bloggers zur Abonnentengewinnung

1. Wahrnehmung: Bitte verstecken Sie Ihren RSS-Button nicht! Und geben Sie genügend Hinweise auf Ihr RSS-Angebot, damit möglichst viele Besucher in RSS-Leser verwandeln können. Ein großes sichtbares RSS-Icon ist hierbei sicherlich nicht von Nachteil, selbst wenn viele Browser inzwischen RSS erkennen können.

2. Worte: RSS- oder XML-Button wirken vielen unverständlich. Besser ist es, wenn Sie daneben auch noch einen Text setzen, indem Sie Ihre Leser auf deutsch oder Englisch zum Abonnieren animieren.

3. Aufforderung: Werben Sie aktiv für Ihr Content-Angebot, indem Sie immer mal wieder auf die Möglichkeit verweisen, Ihr Blog via RSS-Reader (siehe Links unten) zu lesen. Deshalb schreiben Sie ruhig einmal über Ihr RSS-Angebot und legen Sie den Inhalt vielleicht sogar als leicht zugängliche statische Seite in Ihrem Blog ab.

4. E-Mail-Abo: Bislang kennen allenfalls 11 Prozent der Onliner RSS. Deshalb sollten Sie alternativ auch ein E-Mail-Abonnement anbieten. Das lässt sich sehr leicht über Feedburner oder Feedblitz mit Hilfe eines Formulars auf dem Blog realisieren. (Beispiel: PR Blogger per E-Mail abonnieren) Darüber hinaus empfiehlt es sich, im E-Mail-Abbinder auf das eigene Abomodell zu verweisen.

5. RSS-Reader: Erleichtern Sie das Abonnieren mit den populären RSS-Readern, indem sie deren spezielle Icons integrieren. Idealerweise sind hierbei Bloglines und Google Reader zu empfehlen (siehe oben rechts im PR Blogger).

6. Publikationsrhythmus: Sie müssen nicht jeden Tag 10 Beiträge veröffentlichen, sollten jedoch Ihr Blog zumindest mehrmals in der Woche mit aktuellen Inhalten bestücken, damit Ihre Leser sich daran gewöhnen, Ihr Blog regelmäßig zu lesen und Ihre Inhalte im Feedreader auch wahrnehmen.

7. Content is King: Entscheidend für das Gewinnen von Abonnenten ist natürlich der relevante (und unterhaltsame) Inhalt, der mitten ins Herz seiner Zielgruppe trifft. Je originärer die Inhalte sind, desto leichter unterscheiden Sie sich von anderen und werden eher gelesen.

8. Kommentare: Wenn Sie auf anderen Blogs einen (relevanten) Kommentar hinterlassen, spricht nichts dagegen an Stelle der eigenen URL den RSS-Feed zu hinterlassen. Dadurch teasern Sie Ihr Blog noch stärker an. Allerdings sollten Sie vermeiden, deshalb schon zum Kommentar-Spammer zu werden, der nur wegen der Linkverteilung überall belanglose Kommentare hinterlässt. Das würde Ihre Online-Reputation nachhaltig schädigen.

9. Vollständiger RSS-Feed: In der Regel wollen Ihre RSS-Leser den ganzen Inhalt sehen. Wer nur einen Teaser anbietet, verdirbt es sich oftmals mit den Lesern. Ihnen sollte es nicht um den reinen Traffic auf dem Blog gehen (solange Sie sich nicht über Werbung refinanzieren), sondern darum, möglichst viele Menschen mit Ihren Inhalten zu erreichen, um Ihre Reputation zu stärken. Wenn Sie Ihre Inhalte via RSS als Volltext anbieten, können die RSS-Abonnenten selbst entscheiden, ob sie nur den Teaser oder den ganzen Text empfangen.

10. Aktualität: Je aktueller und exklusiver Ihre Bloginhalte sind, desto höher ist der Anreiz für Leser, nichts verpassen zu wollen.

11. Social Media Marketing: Es reicht längst nicht aus, auf der eigenen Bloginsel zu verharren. Wenn Sie Ihre RSS-Abos ausbauen wollen, müssen Sie ihre Inhalte in Social Networks (Facebook, Xing) und anderen Social Media Welten (Mister Wong, Twitter, Friendfeed etc.) sichtbar und abonnierbar machen.

12. Humor: Machen Sie mit einer halbwegs verrückten Aktion auf Ihr Blog aufmerksam, damit Ihre Leser darüber nachdenken, ein Blog zu abonnieren. Manchmal eignet sich auch der Beginn der närrischen Zeit dazu. Aber Vorsicht: Das Internet ist gemeinhin eher eine ironiefreie Zone.

13. Serie: Wenn Sie Ihre Inhalte zum Teil in einer Serie anbieten, erhöhen Sie den Erwartungsdruck und gleichzeitig die Neugierde Ihrer Leser.

14. Kooperation: Was spricht eigentlich dagegen, mit Partnern eine RSS-Kooperation einzugehen und auch einmal für andere RSS-Feeds zu werben. Eine Variante könnte darin bestehen, Blogger-Gastbeiträge aufzunehmen und darüber auf ein anderes Content-Angebot zu verweisen.

Das ist nur eine kleine Auswahl an RSS-Tipps und es gibt sicherlich noch jede Menge mehr. Was tun Sie denn, um Ihre RSS-Abos zu steigern. Oder ist es Ihnen eher egal?

>> PR Blogger RSS Guide (01): Bloglines
>> PR Blogger RSS Guide (02): Internet Explorer & Firefox
>> PR Blogger: PR Blogger RSS Guide (03): Google Reader
>> DailyBlogTips: 50 Simple Ways to Gain RSS Subscribers

Klaus Eck