buble arrow0

Spagat zwischen Marketing und dem Schutz der Privatsphäre

Wie schütze ich meine Community – mache sie und ihr thematisches Anliegen aber gleichzeitig bekannt? Der  Spagat zwischen Kampagne und Schutz der Community-Mitglieder gelingt recht gut zum Beispiel bei meiner Zuckerhunde-Website mit der von dort aus zugänglichen Zuckerhunde-Community bei Sixgroups.

Zuckerhunde – das sind Hunde mit Diabetes. In Deutschland gibt es cirka 40.000 zuckerkranke Hunde und Katzen. Nicht jeder Tierarzt hat bereits einen solchen Hund auf dem Tisch gehabt. Diabetes beim Hund wird deshalb nicht immer sofort diagnostiziert und noch seltener erfolgreich behandelt. Folge: Schlechtes Befinden. Ein Zustand des Tieres, der es dem betroffenen Hundebesitzer nicht leicht macht, mit der neuen Situation umzugehen… Ein Zustand, in dem er auf jeden Fall Hilfe braucht und geschützt werden muss vor Trollen… Dieses sensible Thema verlangt eigentlich nach einer geschlossenen Community. Gleichzeitig möchte ich aber das Thema selbst – die richtige Behandlung eines zuckerkranken Hundes – in die Öffentlichkeit tragen, das Thema vermarkten und offen sein für Anfragen. Eine solche Möglichkeit habe ich bei Sixgroups gefunden.

Sixgroups bietet unter anderem eine Mischung aus öffentlichem Chat und geschlossener Community, die ich kostenlos auf meiner eigenen Website integrieren kann. Der sogenannte Livestream ist sichtbar als kleiner grauer Streifen ganz oben auf der Zuckerhunde.de und ermöglicht sofortige Kontaktaufnahme: Jeder Gast kann sofort mit mir oder den anderen Community-Mitgliedern chatten und seine Fragen stellen. . Meine Website-Besucher nutzen dieses Angebot sehr rege, und auch die Community-Mitglieder untereinander tauschen sich hier aus. Auch ein Journalisten-Kontakt ist über diesen sogenannten Livestream bereits entstanden. Und das Google-Ranking meiner Zuckerhunde-Website hat sich schnell weiter verbessert. Außerdem konnten wir im Chat bereits zwei Zuckerhunde-Besitzern schnell und unkonventionell helfen bei einer Unterzuckerung – einer Komplikation, bei der ein Hundebesitzer beim ersten Mal recht verschreckt davorsteht. Eine Unterzuckerung bei einem mit Insulin behandelten Diabetiker ist immer ein Notfall… Der öffentlich sichtbare Livestream auf der Zuckerhunde.de hat also bereits zwei Hundeleben gerettet.

Der Chat ist zur ersten Kontaktaufnahme gedacht und zum Plaudern.
Gleichzeitig taucht er im Sixgroups-Livestream auf, in dem alle
Beiträge der Sixgroups-Communites aggregiert werden. Wer dann Mitglied
der Zuckerhunde-Community wird, kann sich von den Community-Mitgliedern
bei seinem persönlichen Hundediabetes-Management mit Rat und Tat
unterstützen lassen. Diesen Bereich können nur registrierte Mitglieder
sehen. Er enthält Themengruppen und ein Forum und schützt die
Privatsphäre meiner Mitglieder. Nach außen hin mache ich das Projekt
und seine Entwicklungen transparent durch ein (vom Design her noch
improvisiertes) Blog und auf Twitter.

Die Zugriffszahlen auf die Zuckerhunde.de, Anmeldungen und Nachfragen
sind seit der Kooperation mit Sixgroups deutlich gestiegen. Ein
deutliches Zeichen dafür, dass Hilfe auch bereits in diesem Stadium des
Projekts möglich und nötig ist, und dass auch der Marketing-Ansatz
funktioniert – obwohl ich von mir aus noch gar nicht in die
PR-Offensive gegangen bin. Das ist erst Ende des Monats geplant, wenn
die ersten Gastbeiträge von Tierdiabetes-Experten im dann frisch
designten Zuckerhunde-Blog
erscheinen. Darauf freu ich mich schon, und damit werden wir noch viel
mehr Zuckerhunde-Besitzer, Tierärzte und Tierärztliche Hochschulen
erreichen als bisher.

Und auch bei Sixgroups tut sich weiterhin einiges. Geschäftsführer
Bahne Carstensen kündigte auf Anfrage weitere Features an: die
Möglichkeiten des Communitymanagements auf Sixgroups werden weiter
ausgebaut, zum Beispiel bei der Mitgliederverwaltung. Und auch eine
direkte Verbindung vom Livestream in die eigenen Community ist geplant.
Alles in allem ein rundum gelungenes Community-Angebot, das ich nicht
zuletzt wegen des ausgezeichneten Supports und der sehr guten
Erreichbarkeit weiterempfehle.

>> Zuckerhunde-Website
>> Zuckerhunde-Community
>> Sixgroups

Birte Oldenburg

Über die Autorin:

"Zuckerhunde" ist ein privates Projekt von mir, Birte Oldenburg,
Jahrgang 1966, Journalistin in Hamburg. Meine eigene Hündin "Mikki"
lebte vier Jahre mit Diabetes. Nur durch Eigeninitiative und Recherche
gelangen Zuckerhunde-Besitzer zur Zeit an wichtige Informationen über
das Diabetes-Management beim Hund, die längst erforscht sind und beim
Menschen und von Tierdiabetes-Experten praktiziert werden, aber die
noch nicht alle Haustierärzte kennen. Bei dieser Aufklärung will das
Zuckerhunde-Projekt helfen.