buble arrow2

Alpha-Bloggerinnen

Die Chefredakteurin von "Emma" Alice Schwarzer hat bei der Entgegennahme des Ludwig-Börne-Preises für kritischen Journalismus die neue feministische Szene als "Propagandistinnen eines
Wellness-Feminismus" bezeichnet. Die Feministin will mit den "Post-Girlies" nicht viel zu tun haben.

Das konnten die Mädchenmannschafts-Bloggerinnen Meredith Haaf, Susanne Klingner, Barbara Streidl nicht einfach so stehen lassen. Sie haben vor kurzem ihr Buch “Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht” erfolgreich publiziert und fühlten sich von Schwarzers Kritik angesprochen. In der Süddeutschen Zeitung schrieben sie deshalb jüngst eine Replik auf Alice Schwarzer: "Kein böses Patriarchat".

Ihr Blog Mädchenmannschaft ist ein schönes Beispiel für ein gut gemachtes Autorenblog. Die Bloggerinnen nutzen es geschickt für ihre Selbstvermarktung und erhalten zahlreiche Kommentare für ihre Themen. In ihrem Profil präsentieren die Blogautorinnen ihr Konzept wie folgt:

"Willkommen Feministinnen, Feministen und alle, die es werden wollen!
Die Mannschaft liebt den Feminismus und notiert hier Dinge und
Nachrichten, die gute Laune machen oder uns die Nackenhaare aufstellen."

Es gibt eine feministische Blogszene, die in der Blogöffentlichkeit bisher kaum wahrgenommen wird und meistens unter sich zu bleiben scheint. Viele Autorinnen ziehen dabei den Schutz der Anonymität vor, unter dem sie klare Worte für den Feminismus finden. Einen kleinen Eindruck davon vermittelt die Blogroll, die es in der Mädchenmannschaft gibt.

Welche "Frauen-Blogs" kennen und schätzen Sie besonders?

>> FAZ.net: Harald Schmidts Laudatio auf Alice Schwarzer. Warum ich in den Feminismus eingetreten bin
>> FAZ.net: Neue Mädchen, alte Muttis. Man muss nicht alles ergründen wollen

Klaus Eck