buble arrow10

Blogopfer Goldman Detectives?

Seit einigen Tagen wird die Bloggerwelt mit einem Rasierer, einer Zahnbürste und einem 20-Euro-Handy im Atem gehalten. Rund 100 bis 150 Blogger erhielten Anfang dieser Woche dieses seltsame Päckchen zugeschickt und bloggten darüber. Der Versender ist bislang unbekannt. Deshalb rätseln viele der Adressaten, wer ihnen dieses seltsame Päckchen zugeschickt hat und bloggen darüber. Sehr schnell führte das zu den wildesten Spekulationen über die Beweggründe des mysteriösen Spenders. Die meisten sind der Ansicht, das es sich um eine geschickt platzierte virale Werbe-Kampagne handele.

Als der Blogger Frank Helmschrott ein angebliches "Fax von Goldman Detectives" erhielt, schien alles klar zu sein, er fühlte sich auf der richtigen Spur. In seinen Kommentaren schreibt er: "Im Moment sieht das eher nach einer billigen Werbeaktion für ein noch
billigeres Buch aus – aber wir werden ja sehen was noch kommt.
Vielleicht ist es ja doch nur eine falsch Fährte."

Das Buch "Traced! Online-Personenrecherche" wird von Barbara Goldman und Michail Borchewski bei der Books on Demand GmbH herausgegeben und ist auch via Amazon erhältlich. Darin beschäftigen sich die Autoren unter anderem mit Reputationsmanagement und vor allem Identitätsmanagement. Nur ist die Agentur jetzt selbst (zufällig?) Opfer einer Aktion geworden, die ihr ungewollte (?) Aufmerksamkeit verlieh und anscheinend den Server der Website http://www.goldman-detectives.com ausfallen ließ.

Außerdem gab es anscheinend für kurze Zeit einen Account bei Twitter unter http://twitter.com/GMDetectives, vermeintlich ein Fall von Identitätsdiebstahl oder doch ein Online-Spiel mit uns Bloggern…

Die "Goldman Detectives" haben bislang kaum Spuren im Netz hinterlassen. Deshalb war es nicht schwer, die ersten Suchergebnisse bei Google komplett zu übernehmen. Innerhalb von wenigen Tagen entstanden mehr als 23 Blog– und viele Twittereinträge mit dem Gerücht, dass sie für das Päckchen verantwortlich sind. Das konnte dem kleinen Unternehmen nicht ganz egal sein. Es stellt daher heute in einer Richtigdarstellung klar, dass sie für die
Zusendungen an Blogger
nicht verantwortlich seien:

"Die europaweit agierenden Mitarbeiter von Goldman Detectives stehen
nicht in Verbindung mit Paketen, die deutschen Blogger erhalten haben
in die vergangene Tage. CEO Barbara Goldman stellt fest: „Wir
distanzieren uns von dieser Aktion. Wir versendeten keine Faxe,
ebenfalls haben wir keinen Account für Twitter.com.“
Goldman Detectives Intl. wird interne Ressourcen bereitstellen, um die
missbräuchliche Nutzung seines Namens in Deutschland zu
unterbinden. Jegliche Verwendung in ARG unserer Firma ist durch
nationales wie internationales Recht untersagt. Goldman Detectives
bittet Betroffene in Deutschland um Verständnis."

Gleichzeitig warben die Goldman Detectives in der Pressemitteilung für ihr Buch auf seltsame Art und Weise: "Es ist mit stimmungsvollen Jagdfotos aus der Natur illustriert". Dieser seltsame Passus irriert ein wenig, bedenkt man, dass es im Buch um das Thema "Personensuche" (Bloggerjagd?) und Identiy Management geht. Trotz allem zeigt das Beispiel, wie schnell ein eher unbekanntes Unternehmen seinen digitalen Ruf aufgrund einer bloßen Verdächtigung in der Bloggerwelt verlieren kann.

>> Augsburger Allgemeine: Sascha Borowski: Spurensuche im Internet. Mysteriöse Päckchen für das Blogger-Land
>> MellowBox: Update: Die Drei Fragezeichen und das geheimnisvolle Paket
>> Karrierebibel:  Präsentäter – Wer bloggt, bekommt Geschenke (Das Video)
>> Kosmar: Motorasierbürstenpaketabsenderverdacht
>>Ralphs Piratenblog:(Update) Goldman Detectives -> das Paketrätsel geht weiter

Klaus Eck