buble arrow1

Social Web Breakfast mit Microsoft: Corporate Blogging & Evangelism

Wir möchten Sie bei unserem nächsten Social Web Breakfast in München am 16. April 2008 sicherlich
nicht evangelisieren, Ihnen aber deutlich machen, welche neuen Aufgaben
auf die neuen Unternehmensbotschafter – die Corporate Evangelists –
warten. In den USA sind sogenannte Corporate Evangelists in den
Technologieunternehmen etwas völlig Normales, demgegenüber wirkt der
Begriff hierzulande manchmal irritierend. Ein Evangelist identifiziert
sich mit seinem Thema und versucht, dieses anderen Menschen nahe zu
bringen. Seine Aufgabe besteht darin, im Sinne des Evangelism Marketing
den Menschen, die von einem Unternehmen begeistert sind, „eine gute
Nachricht zu bringen“ und den Kundendialog zu intensivieren. Darauf
setzt unter anderem Microsoft.

Für Frank Fischer, dem "Chef" der Technologie-Evangelisten bei
Microsoft Deutschland ist das Bloggen und Corporate Evangelism
untrennbar miteinander verbunden: „Blogging könnte von einem
Evangelisten erfunden worden sein. Für mich ist jede Evangelistin oder
Evangelist ein klein wenig eine Marke innerhalb des Markenuniversums,
das man mit Microsoft in Verbindung bringt. Das Blog ist ein sehr
zentraler Kanal, der diese Marke schärft und pflegt. Daher hat in
meinem Team jeder Evangelist ein Blog.“

Welche Grundideen und Erfahrungen in diesem Bereich bei Microsoft
insgesamt gemacht wurden und wo die Herausforderungen insbesondere in
Zeiten von Web 2.0 und der Zunahmen des allgemeinen "Geräuschpegels" im
Technologie-Umfeld bestehen, erläutert Frank Fischer beim kommenden
Social Web Breakfast am 16.04. in München.

Frank Fischer ist Manager Technical Evangelists bei Microsoft
Deutschland und damit verantwortlich für eine Reihe von
Technologieberatern und "Evangelisten" in der Developer and Platform
Strategy Group. Im Laufe seiner Karriere hat er in vielen
unterschiedlichen Bereichen der IT gearbeitet, so kann er auf
Erfahrungen vom Netzwerk-Administrator bis hin zum Programmierer von
Embedded-Systems zurückgreifen.

Klaus Eck