buble arrow1

Morgenwelt 13: Noch mehr Transparenz

Wie viel Kommunikation darf ein Unternehmen eigentlich seinen Kunden und Mitarbeitern zumuten? Wer nur einige Pressemitteilungen und Newsletter erhält, dürfte sich kaum beschweren. Wie sieht es aber aus, wenn ein Unternehmen den kompletten Launch seiner neuen Website online intensiv begleitet? Sevenload hat dieses erfolgreich vorgemacht:

Video: Sevenload geht in die transparente Offensive, meint Olaf Kolbrück off the record. Denn bei dem Relaunch seiner Videoplattform setzt Sevenload auf eine radikale Transparenz. Seine Mitarbeiter informieren und diskutieren via Blogs und Twitter und sorgen dadurch für sehr viel Aufmerksamkeit in der Social Media-Welt und verschaffen sich viel mehr Resonanz als mit jeder Pressemitteilung. Bei alledem stellt sich das Unternehmen offen dem Dialog mit seinen Kunden und wirkt dabei souverän.

Twitter: Millionen Menschen legen ihren Microcontent auf Twitter
ab und diskutieren dort miteinander. Doch wer wird hierzulande wirklich
gelesen? Dem ist der Popkulturjunkie nachgegangen und hat sich die
Twitter-Nutzer mit den meisten Abonnenten herausgesucht und die
Deutschen Twittercharts ins Leben gerufen. Mich finden Sie im Twitter-versum übrigens unter twitter.com/klauseck.

Xing: Das Business-Netzwerk will viele seiner bisherigen Premium-Angebote allen Nutzern kostenlos zur Verfügung stellen, bangt aber dennoch nicht um seine Bezahl-Mitgliedschaften, weil dafür neue Anreize geschaffen werden sollen. (via wiwo)

Buchtipp: Gestern habe ich Cordula Nussbaums neues Buch erhalten: "Organisieren Sie noch oder leben Sie schon – Zeitmanagement für kreative Chaoten". Sie scheint es darin besonders auf alle Social Media Freaks abgesehen zu haben, die sich nicht mit herkömmlichen Zeitmanagement-Tools abgeben wollen.

Klaus Eck