Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Reputation als Erfolgsfaktor

43 Sekunden Lesedauer

Der Aufbau einer positiven Reputation braucht Zeit. Viel Zeit. Die Bildung von Reputation muss dabei immer als langfristige Investition verstanden werden und nicht als bloße Schönfärberei. Mit einem digitalen Make-Up, einer Ablenkung von anderen Problemen, ist niemanden langfristig geholfen. Doch der Aufwand für das Reputation Management lohnt sich.

Gerade in sich schnell ändernden Umwelten wie dem Internet sind immaterielle Werte wie Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit besonders bedeutsam. Immer mehr Entscheider in Unternehmen erkennen das: “Mit der Vernetzung unseres täglichen und digitalen Lebens werden Online- und Realwelt-Reputation zusammenwachsen”, sagt Paul Williams, Manager von iKarma.

Doch ein hart erarbeiteter positiver Ruf kann durch öffentlich diskutierte Fehltritte leicht zerstört werden. “Die Deutsche Shell AG musste aufgrund der Brent-Spar-Diskussion im Jahre 1996 herbe Reputationsschäden hinnehmen. Bis heute ist es dem Unternehmen trotz massiver Investitionen in reputationsbildende Maßnahmen nicht gelungen, das ursprünglich erreichte relativ hohe Reputationsniveau wieder zu erreichen.” (Studie von 2001 zur Unternehmensreputation, HU-Berlin) Williams schlussfolgert daraus: “Auch wenn sich der Ruf eines Unternehmens nicht bilanzieren lässt, beginnt die Geschäftswelt zu erkennen, dass Reputation Management ein kostengünstiger und hocheffektiver Weg ist, um sich im Markt Wettbewerbsvorteile zu sichern”.

>> Weiterlesen auf dem mONID Blog

Klaus Eck

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

2 Replies to “Reputation als Erfolgsfaktor”

  1. Das Thema Reputation ist im Bereich des Kultursponsorings schon länger im Blickfeld von Unternehmen. Es gibt interessante empirische Wirkstudien darüber, die zeigen, daß normatives Management den gleichen Stellenwert bei der Unternehmensführung haben sollte, wie z. B. das operative Management. Hier gibt es eine Reihe von Studien jüngeren Datums zum Thema Corporate Reputation. http://www.efoplan.de

  2. Hm, für mich etwas zu wissenschaftlich dieser Ansatz. Wie wäre es schlicht mit „Anständigkeit“? Was halten Sie z.B. von diesen Marken…
    Nike, H&M, adidas & Co.: Ausbeutung und soziale Missstände in Zuliefererbetrieben
    Aldi: Ausbeutung in der Rohstoffgewinnung, Verletzung von Gewerkschaftsrechten, Umweltzerstörung
    Bayer: Import von Rohstoffen aus Kriegsgebieten, Finanzierung unethischer Medikamentenversuche, Behinderung eines Entwicklungslandes bei der Herstellung lebenswichtiger Medikamente, Vertrieb gefährlicher Pflanzengifte, Ausbeutung und Kinderarbeit bei Rohstofflieferanten
    BP, Exxon Mobil, Shell, Total: Kooperation mit Militärdiktaturen, Finanzierung von Bürgerkrieg und Waffenhandel, Zerstörung der Lebensgrundlagen in Ölfördergebieten, Kooperationen mit Militärregimen, Lobbying gegen Klimaschutzmaßnahmen

    „Da war mal irgendwas“, denken wir über diese Firmen – leider aber sind die obigen Skandale HEUTE noch aktuell. „Reputation Management ist ein kostengünstiger und hocheffektiver Weg, um sich im Markt Wettbewerbsvorteile zu sichern“ ?!?
    Das ist, mit Verlaub, Bullshit-Bingo und typisch profit-orientiertes Gerede. Hier geht es um Menschen, die unter den „Fehltritten“ dieser Firmen zu leiden haben.
    (Quelle: „Das neue Schwarzbuch Markenfirmen“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.