buble arrow0

Bilder im Tourismusmarketing einsetzen

Falls Sie eine Reise in die USA planen, können Sie sich inzwischen via Google Street View ausführlich über einzelne Regionen (rund 15 Städte) im Internet informieren. Produkte wie Google Earth eröffnen außerdem einen ganz neuen Zugang in der Reisevorbereitung. Als Kunden sind wir hierbei längst nicht mehr auf das offizielle Informationsmaterial eines Tourismusunternehmens angewiesen. Neben den Bewertungsportalen entsteht eine ganz neue Welt des Tourismusmarketings, die auch neue Chancen bietet.

Tourismus 2.0 heißt inzwischen, dass sich jeder Reisende vorab online nicht nur über die Destinationen informieren kann, sondern auch Angebote von Tourismusunternehmen verifizieren kann. Wir können uns via Google Satellitenbild oder Google Street View zunehmend besser über einzelne Orte wie Chicago, Miami und Philadelphia informieren. Noch liegen nur wenige 3D-Rundumansichten vor. Aber das Angebot wird mit der Zeit wachsen und seine Anhänger finden.

August0739

August0740

Bereits heute kann jeder bei seiner Reiseplanung die offiziellen Katalogbilder auf dem Fotoportal Flickr überprüfen. Private Fotos verraten in der Regel sehr viel über einen Urlaubsort. Falls Sie beispielsweise Kreta in der Flickr-Suche
eingeben, erhalten Sie über 33.000 Bilder von diesem Urlaubsziel.

Aus diesem Grunde sollten Reiseanbieter und Hotelbetreiber ihre Gäste bewusst dazu ermutigen, selbst Bilder ins Netz zu stellen und sie gezielt an sich binden. Tourismus 2.0 heißt nicht nur, sich auf eine neue Businesstransparenz einzulassen, sondern diese auch für das eigene Marketing gezielt zu nutzen.

Falls Sie mehr darüber erfahren wollen, melden Sie sich einfach direkt bei mir oder stellen Sie Ihre Fragen einfach via Kommentar.

>> Google Earth-Galerie
>> Google Earth Download
>> Mashable: Look Out: Six New Cities Added to Google Street View
>>  Top 15 Google Street View Sightings
>> PR Blogger: Blogreisen: Tourismus 2.0

Klaus Eck