buble arrow10

Denglische PR-Autisten

Haben wir Nachsicht mit IT-Menschen, denen es schwer fällt einen englischen Fachbegriff in allgemein verständliches Deutsch zu bringen. Entweder sie kennen den deutschen Begriff nicht. Oder der deutsche Begriff klingt zu banal. Oder aber, was ich manchmal glaube, sie haben weder auf englisch noch auf deutsch verstanden, um was es geht.
Dieser Tage kam ein wunderbares Beispiel von einer PR-Agentur aus München an, das gleichermaßen die Gedankenlosigkeit und die Minderwertigkeitskomplexe einer Branche zeigt, die in ihrer bedeutungsschwangeren Wortwahl der oft gescholtenen Werbebranche weit voraus ist.

Die Überschrift der Pressemeldung erinnert an Science Fiction: "Das Beste aus zwei Welten: X kündigt E-Mail Security Appliance der neuen Generation an."
In banalem deutsch: eine neue E-Mail-Sicherheitsanwendung wird angedroht. Wieso aus zwei Welten?
Und weiter unten dann, in geballtem Ausdruck, vorsicht Deckung: "Die neue Appliance XYZ basiert auf der bewährten Architektur und Policy Engine der Software ZZZ und ermöglicht so die selbe Funktionalität, Flexibilität und Performance bei gleichzeitiger Skalierbarkeit von kleinen bis zu größten Unternehmensinstallationen."
Und dann kommt der Knaller der Appliance (der Schreiber muss sich richtig in das Wort verknallt haben):
"Die Appliance der neuen Generation verknüpft dabei die Vorteile beider Ansätze: Die Sicherheit und einfache Administrierbarkeit einer Appliance mit der Flexibilität und Funktionalität einer Softwarelösung. Zusätzlich erlaubt es die Array-Architektur dem Administrator, eine große Anzahl auch über mehrere
Standorte verteilte Appliances von nur einem Punkt aus zu managen."
Zwischendrin gibt es noch die Denglisch-Kombination "Sicherheitsappliance", bevor unberittlich das Finale naht:
"Die XYZ arbeitet auf Basis eines gehärteten Betriebssystems und ist E-Mail Processing optimiert, wobei Load Balancing bereits „out of the box“ unterstützt …"

Gehärteter Stahl, das verstehe ich, aber "gehärtestes Betriebssystem"?
Da wünscht man sich in Frankreich zu sein, wo der ganze Unsinn zumindest in der Landessprache dargestellt werden muss und sich dabei selbst entlarvt.
Bei solch einem Text kann man eigentlich nur fragen: Dummheit, Ignoranz, Wichtigtuerei oder Gedankenlosigkeit. Klar ist, mit Respekt vor dem Empfänger hat diese PR wenig zu tun.

Roland Keller