Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Westerwelle startet Video-Podcast-Reihe „tv liberal“

50 Sekunden Lesedauer

2007blogs2
Nach Angela Merkel versuchen sich jetzt auch der FDP-Fraktions- und Parteivorsitzende Guido Westerwelle und weitere FDP-Politiker an einem Video-Podcast. Am heutigen Freitag ist die erste "Sendung" als Neujahrsansprache im Internet ausgestrahlt worden.

In der ersten Folge wirkt Westerwelle eher hölzern und verhält sich wie ein Nachrichtensprecher im Fernsehen. Anscheinend dauert es immer ein wenig, bis die politische Klasse realisiert, dass es sich bei Video-Podcasting eben nicht mehr um TV, sondern um ein neues Format handelt, an das die i-Pod- und PC-Zuschauer ganz andere Erwartungen stellen. Inzwischen hat unsere Bundeskanzelerin längst gezeigt, dass es auch anders gehen kann, wenn man sich darauf einlässt.

Immerhin zeigen diese durchaus innovativen Kommunikationsansätze, wohin die Reise in der politischen Kommunikation bis zu den nächsten Bundestagswahlen gehen wird. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die anderen Parteien ebenfalls folgen.

Zudem bin ich zuversichtlich, dass die Politiker in Zukunft erkennen werden, welche Bedeutung Blogs und Video-Podcasts für ihr persönliches Reputationsmanagement haben können. Der Aufwand für die Einrichtung eines eigenen politischen iTV-Kanals ist längst nicht mehr so kostenintensiv wie in früheren Zeiten. Insofern bin ich gespannt, auf die weitere Entwicklung der neuen politischen Sprachrohre.

>> Pressemitteilung: Universum Verlag startet Video-Podcast "tv-liberal" für die FDP-Bundestagsfraktion
>> Indiskretion Ehrensache: Guido macht die Angela
>> Medienrauschen:  Guidoblog: TV Liberal gestartet

Klaus Eck

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

8 Replies to “Westerwelle startet Video-Podcast-Reihe „tv liberal“”

  1. tv liberal

    Endlich bekommt der Begriff „Mediendemokratie“ eine neue Dimension. Statt wie in südlichen Ländern erst einen Fernsehsender zu gründen und dann Politik zu machen, wird man nun erst Politiker und gründet dann einen Fernsehsender. Vorreiter waren mal wie…

  2. Sehr interessant, was Guido alles so treibt. Schön das er sich geoutet hat…hat er doch garnicht oder? Und wenn schon? Gegen Schwule darf man ja nicht Deuschland auf jeden Fall nichts mehr haben und das ist auch gut so denn wenn man was gegen schwule hätte würde sofort die mafia kommen um uns zu holen, ohne das wir etwas dagegen sagen könnten, wir hätten praktisch keine Wahl einzuschreiten und zu tun was wirnicht lassen sollten. Also ich würde jetzt ganz gerne meine eigene Homepage designen, aber das ist ne menge arbeit und darauf hab ich nicht so unbedingt lust, weil wer arbeitet schon gerne?! Ich jedenfalls würde gerne einfach nur zuhause bleiben und nichts tun! was soll ich njetzt noch sagen mir fällt einfach nichts mehr ein was ich noch sagen lönnte um dieses Blog noch weiter aufzufrischen! Was soll ich tun? Mir bleibt doch keine Wahl, als zu gehen oder etzwa nicht? Meine Email würde ich hier sowieso nicht angeben, weil das wäre ja auf jeden Fall hirnrissig oder etwa nicht?! HallO?! Sollte ich diese Nachricht tatsächlich abgschicken, dann weiß ich auch nicht weiter? WAs für eine Grütze was man man so in einem Blog verfassen darf?! Handelt es sich hierbei überhaupt um ein Blog oder nennt sich das wiederum anders oder was soll ich dazu noch sagen ich hab doch einfach keine Wahl irgendwas anderes zu machen als zu sagen!! HEy was los! Ich werde jetzt gleich mal was essen und danach zu nem Kumpel fahren und dann nen filmchen schauen, ich selber zahlte nämlich keine Rundfunkgebühren, naja nur die 100% Gerechtfertigten Gebühern für Internetnutzer!! Warum kann sowas eigentlich gerechtfertigt werden?! Was soll man da noch machen, das ist doch hier die Frage, ich hab auf jeden Fall keine Ahnung, ich weiß nur dass ich Hunger habe und momentan nichts dagegen tun kann weil ich ja noch hier sitze und schreibe!! Was soll ich denn sonst machen, ich hab doch garkeine andere Wahl als meine neue Tastatur zu testen. Die funktioniert gut! Was soll ich machen?! …Ok schluss ist! Ich werde dann mal was essen machts gut! Tschüss

  3. Hallo,
    das nenn ich doch mal eine faire und objektive Bewertung des neuen Podcasts.
    Auf anderen Weblogs kommt man leicht zur Erkenntnis, dass in der Blogossphäre auch gern erstmal gemeckert, gemotzt und argwöhnig beäugt wird.
    Seien wir froh, dass es auch die Politiker geschafft haben sich neuen Formaten zu öffnen. Und zu den Themen Kamaraschnitt und „hölzerner Auftritt“ sei nur soviel gesagt: erstens kann alles immer besser werden und zweitens darf man nicht vergessen, dass er Vertreter einer politischen Institution ist…
    Grüße Tim

  4. Die Frage ist doch, ob sie (resp. er, Westerwelle) es geschafft hat, sich neuen Formaten zu öffnen. Ich würde sagen, er hat es nicht geschafft – gestehe ihm aber gerne zu, daran zu arbeiten. Es reicht nicht, alten Wein in neue Schläuche zu schütten, inhaltlich sollte schon mehr stattfinden als ein glatter Monolog mit immergleichem Vokabular. Auch stellt sich mir die Frage, warum man sich angesichts des offensichtlichens Fehlens jeglicher Idee, was mit dem bewegten Bild anzufangen sei, überhaupt für das Medium Videopodcast entschieden hat. Die Umsetzung ist in ihrer visuellen Sinnlosigkeit grässlich.
    Im übrigen halte ich es für eine Stärke der Blogsphäre, die Dinge kritisch zu betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.