Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

LinkedIn kommt nach Deutschland

1 Minuten Lesedauer

LinkedIn entdeckt Europa und versucht hierzulande Xing, die bis Ende des Jahres den Börsengang planen, das Feld zumindest in Teilbereichen streitig zu machen. Heute erhielt ich als LinkedIn-Mitglied eine E-Mail, die mir einige Incentives versprach, wenn in wenigen Monaten mein Online-Netzwerk via LinkedIn erweitere:

"Werben Sie ein einziges neues deutsches oder österreichisches Mitglied, so erhalten Sie wie auch das neugeworbene Mitglied Premiumdienste im Wert von ca. 160 Euro gratis…. Das neu gewonnene Mitglied erhält ebenfalls ein ganzjähriges Personal Plus Premiumkonto und eine Gratis-Stellenanzeige." (Markteintrittsangebot von LinkedIn)

Natürlich könnte ich rein theoretisch alle meine Xing-Kontakte sofort anschreiben und dabei darauf spekulieren, dass ich auf diese Weise einen Premium-Account bei LinkedIn erhalte und eine Reise nach Kalifornien gewinne. Aber will ich dadurch meine Netzwerk-Kontakte verärgern? Bislang weiß ich nicht wirklich, warum ich sie auf eine weitere Networking-Plattform entführen sollte.

Allerdings belebt die Konkurrenz das Geschäft. Deshalb bin ich gespannt, wie sich Xing und LinkedIn in Zukunft entwickeln werden. Auf Anfrage lade ich meine Kontakte tatsächlich gerne ein, aber nicht unbedingt dadurch, dass ich meine Datenbank durchforste und mein Network quasi mit Gewalt erweitere.  Das hinterlässt eher einen schlechten Beischmack und wirkt auf mich wie Networking-Spam.

Ich glaube nicht, dass der "Zenit der Massen-Online-Business-Netzwerke" erreicht ist. Wir stehen im Social Networking eher am Anfang. Das zeigt auch der Erfolg des Netzwerk-Gedankens in der Studentenschaft (siehe StudiVZ). Viele Xing- oder LinkedIn-Mitglieder wissen noch immer nicht, wie sie auf ihren jeweiligen Plattformen den Networking-Gedanken und ihre Online Relations pflegen sollten. Sie sind deshalb schnell enttäuscht, wenn sich daraus nicht unmittelbar ein Business ergibt. Niemand sollte vergessen, dass "Plattenformen" einem nie reales und persönliches Networking abnehmen können, sie erleichtern aber die Kontaktaufnahme und -pflege ungemein. Deshalb möchte ich meinen Xing-Account nicht mehr missen.

Klaus Eck

technorati tags:Linkedin, Xing, Network, Social, Web2.0

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

4 Replies to “LinkedIn kommt nach Deutschland”

  1. Bereits seit einigen Monaten habe ich einen LinkedIn-Account – aber gegen openBC / XING war der Verbreitungsgrad einfach zu gering. So werde ich absehbar nur meinen XING-Account nutzen.
    Für internationale Tätige dürfte sich in Einzelfällen dann eine Doppelmitgliedschaft lohnen. Für Neueinsteiger würde ich hier in DE jedoch weiterhin XING empfehlen, da müsste sich LinkedIn noch ziemlich anstrengen…

  2. Das Social-Networking-Modell von openBC, XING und LinkedIn sind doch ehr ähnlich. Also stellt sich die Frage, wieso sollte jemand, wenn ich schon bei openBC bin, in ein weiteres eintreten und mir nochmal die Mühe machen dort was aufzubauen? Nochmal Geld ausgeben und nochmal hinsetzen und einrichten? Also ich geb den LinkedIn wenig Aussichten auf Erfolg. Abwarten wie mein Vorgänger gesagt hat. 🙂

  3. Bleibt mir weg mit LinkedIn

    von Björn Eichstädt
    Es ist schon eine Weile her, da wurde der Deutschland-Start von LinkedIn vielerorts angekündigt. Passiert ist seither nichts. Nur, dass Xing immer weiter seine Bahnen zog und wirklich zu einem veritablen und auch guten Net…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.