buble arrow11

Den Urlaub taggen

Die Reiseseite Guenstigweg.de  zeigt auf einfache und innovative Weise, wie sich das Tagging (die Verschlagwortung) nutzen lässt, um Reisen (und vielleicht auch andere Produkte im E-Commerce) besser zu vermarkten. Auf der Website Guenstigweg.de werden die Reiseziele in einer Tag Cloud (Wortwolke) angezeigte.

Corporate_blogs12_1

Dabei werden die beliebtesten
Reiseziele größer und die weniger beliebten kleiner geschrieben. Dadurch will der Reiseanbieter Urlaubern bei der Orientierung helfen, damit sie auf einem Blick sehen, welche Regionen oder Länder auf Guenstigweg.de besonders gefragt sind. "Wir waren schon lange auf der Suche nach einer einfachen
Darstellung für die beliebtesten Ziele unserer Besucher", meint Rene Hanika, der kreative Kopf hinter Guenstigweg.de, "die Wortwolke ist ideal. Man muss nichts lernen, nicht klicken. Ein Blick genügt und
ich weiß, wo die Traumziele liegen – die ideale Informationsvisualisierung".

Allerdings können Individualurlauber eine solche Urlaubsliste auch als Warnung verstehen und sich völlige andere Ziele suchen. Schließlich zeigen die Tags, wo alle am liebsten hinfliegen und warnen in gewisser Weise auch vor dem Massentourismus…

Klaus Eck

  • Hallo Klaus,
    netter Nachsatz… mir fallen dazu jede Menge tierische Analogien ein, von den Lemmingen bis zu den Millionen Fliegen, die nicht irren können. Aber selbstverständlich auch positive Theorien, die die Meinungsforschung hervorgebracht hat (von ferne winkt die Schweigespirale).
    Es scheint ja in der Touristik wie in der Fliegenwelt zu sein, dass sich Trends zu Booms entwickeln und wieder zurück.
    In jedem Fall werde ich die Tag Cloud auf guenstigweg.de mal sanft beobachten, dann sieht man, wie viele Gegen-den-Strom-Paddler sich dort rumtreiben, wie sich Krisen in der ein oder anderen Region auswirken u.v.m…
    Ich vermute mal, dass Deine Leserschaft (und jetzt auch meine) eher antizyklisch verreist/bucht.
    Und fast noch gespannter bin ich, wie lange es dauert (Minuten, Stunden, …) bis die üblichen Verdächtigen der Touristik dem Beispiel von gunstigweg.de folgen.
    Ach was: Noch spannender wäre zu erfahren, ob sich eine Tag Cloud (oder was so aussieht) als Steuerungsinstrument im Vertrieb einsetzen ließe.
    Aber das will ich einerseits niemandem unterstellen und andererseits wohl auch nie erfahren – Web 2.0 machen ja die Guten *fg*
    Gruß Guido
    … bisschen Bissiges auf fokus-erfolg.de

  • Guter Tipp, danke.
    Zu: „Allerdings können Individualurlauber eine solche Urlaubsliste auch als Warnung verstehen und sich völlige andere Ziele suchen. Schließlich zeigen die Tags, wo alle am liebsten hinfliegen und warnen in gewisser Weise auch vor dem Massentourismus…“
    Stimmt, wobei Mallorca und die anderen üblichen Verdächtigen ja wohl als Brennpunkte bekannt sein sollten. Tag Clouds verschaffen einen raschen Überblick über den Content und das Angebot. Gerade im Tourismus sind sie darüber hinaus als intuitive Inspirationsquellen ein Hit.

  • Reiseziele: Wortwolke rumgedreht

    Der PR-Blogger Klaus Eck, der dies in seinem Weblog vorstellt, sieht jedoch noch einen anderen Nutzen der „Wortwolke“ und dreht den Spieß um.

  • … kleine Korrektur, liebe Karin. Die Tag Cloud auf guenstigweg.de verschafft keinen Überblick über das Angebot, wie Du schreibst, sondern über dessen Nutzung.
    Und wenn es für Kuba nur 1 (in Worten: ein) Angebot geben sollte und trotzdem alle drauf klicken, wird „Kuba“ in der Tag Cloud am größten sein.
    Gruß Guido
    … bisschen Bissiges auf fokus-erfolg.de

  • Hallo Guido, hast schon Recht, aber… ich sehe auf den ersten Blick, dass sie etwa Tahiti im Angebot haben.
    Ohne Tagcloud müsste ich mich minutenlang durch die Navigation klicken. Oder ich würde gar nicht auf die Idee kommen, dass sie Tahiti-Packages anbieten.
    Siehe auch meinen neuen Artikel:
    http://passionpr.typepad.com/tourism/2006/11/tagclouds_wortw.html
    Gruß Karin

  • Genau so gut wie die andere Seite: http://adprom.de/urlaubreisen/index.html

  • Tag clouds und deren Tcken

    Jeder kennt siedie tollen Web 2.0 tag clouds, welche aufgrund der Worthufigkeit in Artikeln oder irgendwelcher Nutzungs- oder Kennzahlen eine bessere und schnellere Navigation durch die Seite ermglichen sollen. Immer me…

  • Großartige Informationen und sehr schönes Layout.

  • Hallo miteinander,
    Zu: „Allerdings können Individualurlauber eine solche Urlaubsliste auch als Warnung verstehen und sich völlige andere Ziele suchen. Schließlich zeigen die Tags, wo alle am liebsten hinfliegen und warnen in gewisser Weise auch vor dem Massentourismus…“
    Ich denke, wenn jemand nicht auf Massentourismus steht, wird er ohnehin einen anderen Reisanbieter bevorzugen.
    Die Idee mit dem Wortwolken sehe ich durchaus positiv. Immerhin gib es auch Leute mit wenig Zeit, die schnell, unkompliziert und ohne viel nachdenken zu müssen einfach nur einen Erholungsurlaub buchen wollen.
    Und die finden sich ein einer Wortwolke sicherlich schnell zurecht.
    Gerhard Zirkel

  • Sehr gelungene und informative Homepage! Wirklich empfehlenswert. Viel Erfolg weiterhin!

  • Wortwolken finde ich nicht so gut – auf diese Weise werden die großen Wörter auf längere Zeit immer größer, weil dem Besucher schon ins Unterbewußtsein gemeißelt wird, was gut ist. Und weil beliebte, touritisch erschlossene Ziele logischerweise hier mehr Resonanz erzielen, darf man nicht darauf schließen, dass individuelle Urlaube nicht schön sind.