Geschenke-Blog von Otto

49 Sekunden Lesedauer

Screenhunter_001

Otto startet mit seinem Geschenke-blog diese Woche ein neues Verkaufskonzept. Damit reagiert der Versandhandel auf das veränderte Konsumverhalten der Kunden im Internet, die Produkte und Dienstleistungen nicht einfach nur konsumieren, sondern auch aktiv an der Bewertung der Produkte teilhaben möchten. Bis zum 28.11.2006 präsentieren OTTO-Mitarbeiter ihre persönlichen Geschenkideen auf dem vorweihnachtlichen Kampagnenblog. Danach können sich Kunden über die geplanten oder gewünschten Weihnachtsgeschenke miteinander austauschen.

Als Multiplikationsfigur haben sich die Macher der „E-Shopping 2.0“-Plattform das Katalogmodel Eva Padberg ausgesucht. Frau Padberg präsentiert ihre persönlichen Geschenkvorschläge, wie das Navigationssystem für den Vater und die Halskette für die liebe Mutter. Die Frage nach der Authentizität muss hier wohl den Marketingaspekten von OTTO weichen. Mal schauen, ob die Kunden den Ratschlägen des Modells folgen und die Verkaufszahlen von Kette&Co steigen lassen. Es bleibt zu hoffen, dass die Ratschläge der Kunden ein wenig orgineller ausfallen. Allerdings sollte sich das Handelsunternehmen eventuell Gedanken darüber machen, was passieren wird, wenn die angepriesenen Geschenke im Repertoire von OTTO nicht zu finden sind. Produkte zu bewerben, die man über den Versand nicht beziehen kann, wäre sicherlich nicht im Interesse des Unternehmens.

Verena Schmunk

Mehr Infos über Händlerblogliste finden Sie bei del.icio.us.

>>Fischmarkt: Geschenkeblog
>>public.beta: Otto startet Geschenkeblog
>>Exciting Commerce: Händlerblogs: Otto-Versand startet Geschenkeblog

9 Replies to “Geschenke-Blog von Otto”

  1. … also noch eine Shoposphäre wenn auch von Händler und nicht als reines Social Shopping-Portal – darüber habe ich gerade gestern geschrieben
    Gruß Wibke

  2. So bitte nicht! Otto startet Geschenke-Blog

    Was man so alles falsch machen kann bei einem Corporate Blog zeigt derzeit Otto mit dem Geschenke-Blog, einem Vorlufer der im Sommer angekndigten E-Shopping 2.0 Initiative. Auf der als Gruppenblog angelegte Plattform sollen Kunden Geschenki…

  3. Des Weiteren sollte sich das Handelsunternehmen eventuell Gedanken darüber machen, was es für einen Eindruck macht, wenn Frau Padberg im Minutentakt Beiträge verfasst.
    Als Käufer kann man mich sicher so nicht gewinnen – eher im Gegenteil.
    Ein Händlerblog sollte zudem multimedial sein und sich nicht darauf beschränken, nur einfach textbasierter Tippgeber zu sein.

  4. Mir würde es schon reichen, wenn das Blog wenigstens authentisch wäre. Nichts an dieser Website erinnert an ein Blog, bis auf die lieblos dahin gestümperte Tagcloud vielleicht. Und Eva Padberg bloggt? Wer’s glaubt….

  5. Also mal ganz ehrlich: Wen versucht Otto denn bitte damit zu überzeugen? Mama Schmidt, die bei Otto online shoppt, kann mit dem Begriff „Blog“ nichts anfangen. Und jeder, absolut jeder, der sich auch nur das allerkleinste bisschen mit Blogs auseinandersetzt, geschweige denn selbst bloggt, kann über so etwas durch nur lachen. Wie offensichtlich schlecht ist das denn? Und wer hat das der Marketingabteilung bitte verkauft? „Blog und so, ist jetzt ein ganz großes Ding, müssen wir unbedingt machen“…

  6. Hallo Leute,

    ich finde es müssen nicht immer Sachen wie ein Parfüm als Geschenk herhalten, man kann auch individuell gestalte Karten verschenken, habe hier http://www.hanra.de/ eine Seite gefunden die feinste Handwerkskunst anbietet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.