buble arrow2

Zotter-Schokolade im Social Commerce

Wie sich Blogs im Suchmaschinenmarketing und auf das reale Business auswirken, zeigt das Beispiel des Shopbloggers aus Bremen, der in den Blog-Beiträgen Zotter-Preise und Zotter im Regal auf die Schokolademarke Zotter näher eingeht, sich intensiv mit dem Produkt beschäftigt und dadurch für die Schokolade in seinem Shop wirbt, die er über sein E-Commerce-Angebot und in seinem Supermarkt verkauft.

Björn Harste legt viel Wert auf Business Transparenz: Als es eine Preiserhöhung von Seiten des Herstellers Zotter gibt, bloggt der Shopblogger darüber ebenfalls:

"Vorhin hat mich ein Herr Lecker ("wie die Schokolade") von der Firma Zotter angerufen und mir mitgeteilt, dass ich die Schokoladen teurer verkaufen müsse. 2,90€ sei der richtige Preis um zu verhindern, dass dieses hochwertige Produkt "verramscht" wird. …  Zotter
könnte es mir zwar nicht verbieten, aber sicherlich die
Geschäftsbeziehung mit mir einstellen. Keiner kann mir Preise
vorschreiben – aber mit wem man zusammenarbeitet und mit wem nicht,
kann man sich nunmal selber aussuchen."

Damit kommuniziert der Bremer Kaufmann sehr offen über seine Situation als Verkäufer und gewinnt gleichzeitig Sympathien bei seiner potenziellen Kundschaft (im Online-Shop). Auf geschickte Art und Weise bindet er sie sogar noch weiter ein, in dem er am 24. Oktober 2006 seine Leser dazu auffordert, ihm bei seiner Preiskalkulation zu helfen. Prompt diskutieren viele Kommentatoren darüber, wie viel eine Zotter-Schokolade kosten darf und ob die Qualität des Produkts stimmt. Der Shopblogger hat in seinem Blogartikel über 150 Kommentare erhalten. Zudem findet man den Shopblogger auf den vorderen Plätzen im Suchmaschinenranking, wenn man bei der Suche "Zotter" eingibt:

Zotter im Regal – Der Shopblogger Kleine Werbung in eigener Sache: Zotter-Schokolade online kaufen! Oktober habe ich die Zotter-Schokolade hier im Regal plaziert und heute habe ich die … www.shopblogger.de/blog/archives/2150-Zotter-im-Regal

Der Corporate Blogger kann hierbei mit geringem Aufwand und guten Ideen die Medien im Google-Ranking klar hinter sich lassen. Dazu hat er nur wenige Tage gebraucht. Ich bin gespannt, wann noch weitere E-Commerce-Treibende ebenfalls das Bloggen in dieser Weise verwenden und freue mich auf die Beispiele.

Klaus Eck