buble arrow0

Fast Company

Es gibt Zeitschriften, die möchte ich nicht missen. Dazu gehört neben Brandeins auch dessen US-Vorbild "Fast Company". Nachdem ich die erste Ausgabe dieser "New Economy"-Zeitschrift 1997 auf der Multimediamesse Milia in Cannes gelesen habe, bin ich infiziert worden, so dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis ich mich selbstständig gemacht habe. Fast Company stellt jetzt alle Cover im Überblick dar. Viele Inhalte sind übrigens zeitlos und lassen sich durchaus auch heute noch sehr gut lesen, zumal das Archiv der alten Ausgaben in großen Teilen frei verfügbar ist. Besonders gefällt mir die Free Agent-Erklärung, der 1997 unter "What it means to be a free agent" vorgestellt worden ist:

"Who we are and what we do should not stand on opposite sides of a
psychological divide. So for us, work is personal! We are committed to
unifying our personal interests and our business interests, our
lifestyles and our work styles – because we fundamentally believe that
we will be happier and more productive if we work and live as whole
people." (Fast Company: The (Free-Agent) Declaration of Independence)

Screenhunter_275