buble arrow4

Businessweek wirbt für Corporate Blogs

Weblogs sind bereits heute ein Businessthema und nicht allein die Spielwiese von einigen Freaks, die sich gerne online darstellen. Während wir in Deutschland schon wieder darüber diskutieren, wann dieser neue "Hype" denn vorbei sei, geht die Businessweek auf die Chancen von Weblogs in Unternehmen ein. In dieser Woche hat die BusinessWeek Corporate Blogs zum Titel-Thema gemacht: Blogs Will Change Your Business.Businessweekcover

"Go ahead and bellyache
about blogs. But you cannot afford to close your eyes to them, because
they’re simply the most explosive outbreak in the information world
since the Internet itself. And they’re going to shake up just about
every business — including yours. It doesn’t matter whether you’re
shipping paper clips, pork bellies, or videos of Britney in a bikini,
blogs are a phenomenon that you cannot ignore, postpone, or delegate." (Businessweek)

Ganz interessant finde ich die Beispiele, die die Businessweek bringt: Anfang des Jahres hat Google einen jungen Programmierer namens Mark Jen entlassen, weil dieser in seinem privaten Weblog kritisch über seine ersten Arbeitstage bei Google berichtete. Das wirkte nicht besonders loyal und ist daher aus Unternehmenssicht nachvollziehbar. Andererseits hat es Mark Jen überhaupt nicht geschadet. Es sorgte in der Blogosphäre und in den Medien für viel Aufmerksamkeit.  Dadurch hat er zahlreiche Angebote von namhaften Unternehmen erhalten und ist zuletzt von Plaxo angestellt worden:

"As the media got
hold of it, I was quickly educated," he (Jen) says. He says he should have
understood the company’s goals and concerns better and been more
sensitive to them. Still, his adventure turned him into an overnight
celebrity. He was wooed by recruiters at Amazon.com (AMZN
), Microsoft, and Yahoo! (YHOO
) A month later, Jen landed a job at Plaxo, an Internet
contact-management company. A key part of his job, says a company
spokesperson, is to help coordinate Plaxo’s blogging efforts
— a pillar of Plaxo’s promotional strategy. So what got him fired
turned out to be his trump card. Plaxo, like many other companies, is
now drawing up norms for blogging behavior, so that employees know
what’s in bounds, and what’s not." (Businessweek)

Der Blog-Experte und PR-Stratege Steve Rubel rät im Businessweek-Beitrag Unternehmen, dass sie sich als erstes um ein vernünftiges BlogMonitoring kümmern sollten. Auf diese Weise erfahren Unternehmen, was über sie aktuell im Internet berichtet wird. Im nächsten Schritt geht es dann darum, Mechanismen zu entwickeln, um auf Blogangriffe wie im Falle Jamba richtig zu reagieren. Unternehmen sollten zunächst einmal analysieren, welche Blogs sich mit ihren Themen auseinandersetzen und dabei auch deren Relevanz für das eigene Business herausfinden. Zudem eignen sich Business Blogs sehr gut für das Agenda Setting. Darauf geht der lesenswerte Businessweek-Artikel jedoch kaum ein. Wer sich mit dem Business Blogging intensiver auseinandersetzen will, erhält ab sofort dazu auch als Businessweek-Leser eine neue Gelegenheit: Sie nutzte das Titelthema gleichzeitig dazu, um ihr eigenes Weblog zu starten: Blogspotting.

>> Dienstraum: Verändern Blogs das Geschäft
>> Marktlog: Verändern Blogs das Geschäft – der Medienaspekt

>> Fortune: Why There’s no Escaping the Blog
>> wiwo Blog: Jo’s Jobworld: Google Blogger gefeuert

>> Die Gegenwart: Blogging – PR zwischen
Euphorie und Ignoranz

>> Manager
Magazin: Angriff aus der Blogosphäre

>> Computerwoche:
Weblogs – noch ein zartes Pflänzchen

>> PR Netzwerk: Weblogs – die Büchse der Pandora für PR-Profis?
>> Wired News:
Flash: Blogging goes Corporate

>> Yahoo: Blogs
The Latest Tool In Corporate Arsenals