buble arrow1

Das Ende des Kommunikationsmonopols?

Es ist müßig darüber zu spekulieren, ob Blogger oder Journalisten besser schreiben können, zumal inzwischen einige Journalisten auch noch bloggen. Pauschalisierungen sind wenig hilfreich, meint der bloggende Journalist Uwe L. Pawlowski in einem lesenswerten Beitrag zum Thema "Journalismus versus Blogger".  Ganz richtig merkt der "Herold"-Blogger an, dass letztlich der Urheber für das Geschriebene und dessen Glaubwürdigkeit steht.

"Eine Publikation zu lesen, die von 40 Journalisten und Redakteuren
gemacht worden ist, ist keinesfalls vielseitiger – eher weniger – als
40 Blogs zum Thema." (Uwe L. Pawlowski im Bürger-Herold: Weblogs – Gibt es eine Blog-Zukunft)