buble arrow0

Schwankende Qualität

Ja, es gibt, das ist der Tenor vieler Gespräche, die ich mit anderen Besuchern geführt habe, auf dem Kommunikationskongress eine Reihe von Diskussionen und Vorträgen, die Erkenntnisgewinn mit sich bringen. Auf jeden Fall dazu gehörte gestern der Vortrag von Melissa Waggener Zorkin, die ausführlich ihr Konzept des Storytelling vorstellte. Zwar auch nicht beliebig neu, aber doch im PR-Alltag immer noch viel zu sehr unterbelichtet. Aber vielleicht spricht diesen Wunsch  auch nur der leidenschaftliche Prediger und Boulevard-Journalist in mir aus.

Gemischt und schwankend dann aber das Forum als zentrale
Veranstaltung des Nachmittags. Aber es ist wohl so: Roland Berger
schafft es, durch bloße Anwesenheit auf dem Podium jedes noch so gute
Gespräch zu ruinieren – selbst vor Fachpublikum. Timo Sieg, CEO von
Kohtes Klewes, mit seiner zurückhaltenden Nachdenklichkeit und Martin
Kotthaus, Referatsleiter im Außenministerium, mit seiner entspannten
Eleganz haben zwar noch viel raus gerissen. Aber insgesamt ist das
Thema Deutschland in der Imagekrise – Wieviel PR braucht das Land? wohl auch zu unspezifisch, um die bigotten Ruck-Stereotypen vollständig zu vermeiden.

Mit den Preisen, die der Bundesverband deutscher Pressesprecher
am Abend verliehen hat, wird er sich nicht nur Freunde gemacht haben.
Ich habe zumindest niemanden getroffen, der schon die Idee gut fand,
ausgerechnet einen aus PR-Sicht als Fehlleistung bewerteten
Journalismus auszuzeichnen. Diesen Preis dann aber auch noch als Faulen Apfel zu bezeichnen, ist wohl schon nicht mehr an der Grenze des guten Geschmacks…