buble arrow1

Morgenwelt 48: Neue Gefahren und Chancen durch anonymes Twittern

Auf Twitter können Sie längst nicht immer das schreiben, was Sie wollen. Schließlich müssen Sie auch Rücksichten auf Ihr privates und berufliches Umfeld nehmen. Schon nach kurzer Zeit entsteht bei Ihren Followern zudem eine gewisse Erwartungshaltung. Nicht immer geht der Einzelne dann den Weg, einen Zweit- oder Dritt-Account auf Twitter einzurichten und darüber "Privates" oder "Bösartiges" zu schreiben. Neue Twitter-Services erlauben es inzwischen, anonym zu twittern. Das und mehr gibt es in dieser Morgenwelt.

Twitter-Anonymität: Falls Sie positive oder negative Mundpropaganda betreiben wollen, können Sie anonym twittern. Über Tweet From Above oder Tweet From Below kann jeder Nutzer alles in die Welt bringen, was vorher über den eigenen Twitter-Account nicht gesagt werden konnte. Hierbei dürfte es schwer sein, den Urheber eines Tweets ausfindig zu machen, wenn dieser sich nicht durch seine Formulierungen selbst verrät. Das öffnet natürlich der bösen Verleumdung genauso wie dem Twitter-Marketing neue Chancen. Auf  diese Weise können Sie all Ihre Services und Produkte anpreisen, nur kann Ihre Tweets niemand direkt abonnieren. Dafür werden Ihre Keywords jedoch in den diversen Twittersuchen sehr gut gefunden. Wenn Sie darüber hinaus, das @-Zeichen für eine Antwort nutzen, erhalten Sie direkt Aufmerksamkeit. Ob Sie Ihre guten oder bösen Eigenschaften im Netz auf Twitter ausleben wollen, entscheiden alleine Sie. Doch bedenken Sie, alles kommt nur allzu schnell heraus, selbst wenn es zunächst anonym getwittert worden ist. Oftmals verraten wir uns selbst dabei, weil wir auf unsere Twittererfolge stolz sind und darüber berichten wollen.

Prezi-13

Prezi-12

Facebook I: Einen sehr guter Überblick über die Facebook Demographie in Deutschland gibt es im Facebook Marketing Blog.

Facebook II: Das Social Network strebt eine Milliarde Nutzer an und bietet zahlreiche Jobs, heißt es auf Turi2

Studie: 80 Prozent der deutschen Unternehmen twittert eher unpersönlich und ohne erkennbaren Absender. Das ergab eine Analyse der Twitter-Tweets einiger deutscher Firmen im Sommer, die von Zucker. Kommunikation und Blätterwald durchgeführt worden ist.  

Mundproganda: Positive Erlebnisse werden bis zu drei Mal weitererzählt, schlechte bis zu 33 Mal, sagt der amerikanische Buzz-Experte und Buchautor („Mund-zu-Mund-Marketing“) Jerry R. Wilson  

Social Media Club München: Das nächste Social Media Club-Treffen findet am 16. September 2009 in München statt. Das Thema wird mit dem Bundestagswahlkampf und Social Media zu tun haben. Mehr Infos dazu demnächst in der Xing-Gruppe. Es werden nur Mitglieder unserer Gruppe Social Media Club München eingeladen. Aber Sie können sich gerne dort anmelden.

Online-Reputation-Management: Wie Sie etwas für Ihren guten Ruf tun können, dazu habe ich etwas in einem Guter-Rat-Interview erzählt. Noch konkreter bin ich bei Focus Online gewesen. Dort gehe ich konkret auf den Einsatz von Twitter und Facebook für die Selbstvermarktung ein.

>> PR Blogger: Morgenwelt 47: Associated Press betrachtet Links und Zitate kritisch 
>> PR Blogger: Morgenwelt 46: Word-of-Mouth-Marketing boomt
>> PR Blogger: Morgenwelt 45: Social Media statt Messenbesuch?
>> PR Blogger: Morgenwelt 44: Verbeamtete Twitterer
>> PR Blogger: Morgenwelt 43: Warten Sie nicht auf die Digital Natives!
>> PR Blogger: Morgenwelt 42: Ade Gatekeeper! Pressekonferenzen für alle

Klaus Eck

  • http://friseurmuenchenfriseuremuenchen.wordpress.com Susi Sissi

    Irgendwann müssen wir eh für die Transparenz zahlen!