buble arrow0

Morgenwelt 86: Spiel des Lebens

Morgenwelt86_Brettspiel_shutterstock Wie wär's mit einer Karriere als Koch oder Journalist? Eine Runde Fußball gegen die Freunde oder ein netter Besuch im Biergarten? Können Sie haben – und dafür müssen sie bei dem Wetter noch nicht einmal vor die Tür. Wie das funktioniert und wie sie zusätzlich noch ohne Anstrengung den Gipfel des K2 besteigen können, lesen Sie in der heutigen Morgenwelt.

YouTube-Kultur: Der öffentlich-rechtliche Sender ARTE wird zukünftig Teile seines Programms auf YouTube zur Verfügung stellen. Beide Seiten habend eine "weitgehende Partnerschaft" abgeschlossen, wie das GoogleWatchBlog berichet. ARTE würde so im Rahmen der Online-Strategie seinen Auftrag erfüllen, "kostenlose Inhalte ohne Werbung" anzubieten, wie Gottfried Langenstein, Präsident des Senders, zitiert wird.

Twitter: Die Popularität des Microbloggindiensts nimmt weiter zu – auch wenn das Medienecho inzwischen deutlich kleiner geworden ist. Seit Mai nahm die Zahl der Tweets um 33 Prozent zu, 2,4 Milliarden Nachrichten wurden im August versendet. Täglich wird also über 85 Millionen mal auf die Frage "What's happening?" geantwortet. Mehr zu den aktuellen Zahlen gibt es bei blogaboutjob und pingdom.


Quelle: digitalaffairs.atGipfelsturm:
Der österreichische Extrembergsteiger Christian Stangl wollte den K2 bezwingen, behauptete sogar er wäre oben gewesen und veröffentlichte als Beweis ein Foto. Nun kam raus: Alles Schwindel. Er war gar nicht am Gipfel, das Foto wurde weiter unten aufgenommen. Stangl schob es auf den Höhenrausch, er wäre der Meinung gewesen den Gipfel erreicht zu haben. Jetzt hat die österreichische Social Media Agentur "Digital Affairs" dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. Jeder kann heute um 12 Uhr den Gipfel des Achttausenders bezwingen – Foursquare macht es möglich. Einfach über die mobile Seite des Location-Based-Services einchecken – wenn genug mitmachen, winkt sogar einer der begehrten Swarm-Badges. Mehr Infos bei Digital Affairs, Facebook und "I can haz K2".

Todernst: Die einen twittern von der Arbeit, die anderen vom Essen, viele nutzen den Dienst als Nachrichten-, andere als Marketingkanal und manch einer sogar, um "live" von seinem Herzinfarkt zu berichten. So wie kürzlich @tommyXtopher. Er berichtete live, wie die Sanitäter "Entwarnung" gaben, dass er wohl nicht sterben würde oder auch, wie er später im Krankenhaus sein Handy wieder bekam und weiter twittern konnte. Die Süddeutsche meint, damit wären neue Maßstäbe für die Twitter-Welt gesetzt worden. Wie weit würden Sie gehen?

Blick in die Zukunft: Zum fünfjährigen Jubiläum wagt Mashable einen Blick in die Kristallkugel und prophezeit die nächsten fünf Jahre in der Social Media. Eine Prognose: Die Starken werden noch stärker. Gemeint sind Facebook, YouTube und Twitter. Die Frage, die sich stellen wird: Wie kann man daraus vielleicht ein Mega-Netzwerk basteln. Es erwarte uns eine Welt, in der alles vernetzt ist, vor allem der TV- und Radiobereich stehe vor einem großen Wandel.


Morgenwelt86_Screenshot_Fliplife Spiel des Lebens:
 Das neue Tech-Start-up United Prototype von Ibo Evsan lädt im neuen Social Game "Fliplife" ein, das Leben zu spielen. Nach der einfachen Anmeldung über Facebook-Connect kann's auch schon los gehen. Zur ersten Berufswahl stehen entweder Koch/Köchin oder JournalistIn zur Auswahl. Durch die Erledigung verschiedener Jobs, wie zum Beispiel "Kaffee für den Chef" holen oder den "Müll rausbringen", kann man die Karriereleiter erklimmen und nach und nach im Berufslevel steigen, wodurch neue Jobs möglich werden. Etwas später im Spiel ist es dadurch möglich, Aufgaben mit anderen Nutzern zusammen zu erledigen. Nebenbei kann man sich mit Fußball oder im Biergarten die Zeit vertreiben. Zur Zeit ist das Spiel noch in der Beta-Phase, unser Büro hat das Fliplife-Fieber aber schon gepackt, wann starten Sie Ihr Fliplife?

Social Schach: Die Welt kämpft gegen den Weltmeister. Chess.com startet morgen ein Event,
in dem es darum geht, Magnus Carlsen zu besiegen. Der
Weltranglistenerste hat dabei immer eine Minute Zeit für seinen Zug,
danach kann die Community 90 Sekunden lang über den Gegenzug abstimmen.

Unser Tweet der Woche:

Morgenwelt86_Screenshot_Twitpic

Jochen Hencke (@schneeengel)

>> Morgenwelt 85: Werbung in Social Games
>> Morgenwelt 84: Wie bewerten Sie Ihre Hood?
>> Morgenwelt 83: Die große Angst vor Streetview
>> Morgenwelt 82: Neustart ohne Blumenkübel
>> Morgenwelt 81: Geschenke ohne Kopfzerbrechen

Bildquelle: Shutterstock, Digital Affairs