buble arrow3

Mehr Schein als Sein in der Automobilindustrie

Transparent und offen sind Kriterien, die die meisten Unternehmen fest in ihrer Unternehmenskultur integriert haben. Zumindest behaupten das viele. Dass mehr Schein als sein dahintersteckt, zeigt eine einfache Bestandsaufnahme der Presseseiten diverser Automobilmarken. Die wenigsten davon sind so durchsichtig und offen aufgestellt wie die der Daimler AG oder GM.

Auf den wenigsten Webseiten findet man auf den ersten Blick eine entsprechende Presseseite. Meist ist sie versteckt unter dem Reiter ‚Unternehmen‘ oder ‚Kontakt‘. Noch sehr viel seltener findet man dort jedoch einen konkreten Ansprechpartner. In den meisten Fällen ist die entsprechende Seite geschützt und Journalisten und Onlineschaffende müssen sich zunächst dafür akkreditieren.

Im Zuge der digitalen Revolution erhalten die Kommunikationsabteilungen neue Ansprechpartner. Online wird immer wichtiger. Was heißt das nun konkret? Unternehmen sind nicht mehr nur auf Journalisten als klassische Gatekeeper angewiesen. Mit Bloggern, Online-Kommunikatoren und diversen Influencern gibt es eine weitere Anspruchsgruppe, die es zu berücksichtigen gilt. Allerdings ist es doch wenig zielführend, diese Influencer vollkommen von allen Pressematerialien auszuschließen. Dies tut man, indem man den Zugang nur genehmigt, wenn ein Presseausweis vorliegt.

Was kann man also tun? 

Unternehmen sollten Pressematerialien wie Bilder, Videos und Pressetexte uneingeschränkt allen zur Verfügung stellen. Ansonsten versäumt man es als Unternehmen, diese relevante Zielgruppe zu erschließen. Wer Journalisten darüber hinaus bedienen möchte, kann diesen eine Art Premiumzugang gewähren und ihnen beispielsweise hochauflösende Bilder in Printqualität oder Bewegtbilder zur Verfügung stellen.

Und: Ein persönlicher Ansprechpartner ist in jedem Fall ein absolutes Muss für Unternehmen, die offen und transparent wahrgenommen werden wollen.

Von einem Social Media Newsroom sind die meisten Unternehmen augenscheinlich noch weit entfernt. Ein wenig habe ich das Gefühl, dass die Debatte der Wirklichkeit weit voraus greift. Es wäre schon ein toller nächster Schritt, wenn Unternehmen ihre bisherigen Presseservices optimieren und offen zugänglich machen würden.

Ein Überblick über die geschützten Bereiche der Automobilmarken haben wir auf Delicious für Sie gebookmarkt. 

ScreenHunter_01 Jun. 01 17.48
ScreenHunter_04 Jun. 01 17.53 

ScreenHunter_07 Jun. 01 18.03 

ScreenHunter_08 Jun. 01 18.18
ScreenHunter_02 Jun. 01 17.49

Was würden Sie den Automobilunternehmen raten? 

Anika Geisel