Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Twitter-Medien: Spiegel Online setzt auf Tweets

1 Minuten Lesedauer

Der Microbloggingservice Twitter wird immer populärer. Seit heute nutzt Spiegel Online ebenfalls Twitter als "praktische Kurzmitteilungs-Plattform" und vertreibt darüber "Schlagzeilen, Eilmeldungen, Satire-Schmankerl und alles andere". Allerdings scheint es in der Spiegel-Online-Redaktion einige Missverständnisse zu geben: So heißt es in einer Erläuterung:

"Hunderttausende Menschen nutzen diese Mitteilungsplattform bereits, um auf dem Laufenden zu bleiben, was ihre Bekannten gerade so treiben."

Hierzulande mögen es in der Tat nur einige Hundertausende sein, die regelmäßig ihre Gedanken in die Twitterwelt schicken, doch weltweit sollen es sogar schon rund 6 Millionen Nutzer sein, heißt es zumindest aus dem Hause Twitter selbst. 

Zudem bleiben die Twitter-Accounts des Hamburger Nachrichtenmagazins (zumindest vorerst) eine digitale Einbahnstraße. Denn die Twitter-Follower erhalten beim Spiegel wie in einem Newsletter oder RSS-Feed ihre News Alerts, aber können vermutlich nicht mit den Medientwitterern kommunizieren. Als Dialogmedium scheint die Spiegel-Online-Redaktion Twitter nicht angelegt zu haben oder nutzen zu wollen. Ein Blick auf die Following-Zahlen macht dies trotz der frühen Phase bereits sehr deutlich. Das ist mehr als schade. 

09-37

09-38

09-39

09-40

Dass es auch anderes gehen kann, zeigen andere Medienangebote auf Twitter deutlich: Auf der Medienlese gibt es einen kleinen Überblick über Medientwitterer und sogar Medien-Twitter-Charts vom August 2008, in denen das frischgestartete Spiegel Online naturgemäß noch nicht vertreten ist. 

09-41

Aktueller ist eine Medien-Twitter-Liste auf Sozialgeschnatter für alle Medienfreunde. Anscheinend hat das Nachrichtenmagazin auch nicht aus den Zahlen von Focus Online gelernt. Dort spielt die Kommunikation mit den Lesern auf Twitter ebenfalls keine Rolle. Das ist deutlich am Verhältnis von Following und Follower erkennbar. Selbst nach einigen Monaten (automatisierter ?) Twitterartikel scheinen die Leserzahlen auf Twitter zu stagnieren. 

09-42

09-43
Auf ganz andere und pesönlichere Konzepte setzen die Twitterer bei Weltkompakt, DerWesten und Turi2. Dort verlassen die Medienschaffenden ihren Platz und treten mit anderen Twitterern in den direkten Dialog. Das macht sich auch in den Zahlen bemerkbar. 
09-44

Nur wer sich auf seine Leser einlässt und mit ihnen kommuniziert, der bleibt auf Twitter relevant. Medienhäuser sollten deshalb Twitter als Social Media Publishing-Instrument durchaus ernst nehmen und sich in der Twitterwelt vom herkömmlichen Online-Publizieren (und damit von der Einbahnstraßenkommunikation) verabschieden. Erst dann können sich Erfolge wirklich einstellen. Wie das funktionieren kann, zeigt die positive Entwicklung von Focus Online in den AGOF-Zahlen.

Vielleicht haben Sie ja auch noch einige Tipps für die Twitterartikel auf Spiegel Online? Gefallen Ihnen die Twitter-Feeds oder was würden Sie stattdessen lieber in den Tweets lesen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

ALLE SPIEGEL-ONLINE-TWITTER IM ÜBERBLICK:

 SPIEGEL ONLINE komplett – twitter mit allen Artikeln

 SPIEGEL_EIL – alle Eilmeldungen von SPIEGEL ONLINE

 alle Topmeldungen – die wichtigsten Artikel des Tages

 SPIEGEL TV – die Top-Videos auf SPIEGEL ONLINE

 Seite 2 – die besten Analysen, Reportagen, Interviews

 nur Politik 
 nur Wirtschaft 
 nur Panorama 
 nur Sport 
 nur Kultur 
 nur Netzwelt 
 nur Wissenschaft 
 nur UniSPIEGEL 
 nur SchulSPIEGEL 
 nur Reise 
 nur Auto

 einestages – Zeitgeschichten auf SPIEGEL ONLINE

 SPAM – Satire @ SPIEGEL ONLINE

Klaus Eck
Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

9 Replies to “Twitter-Medien: Spiegel Online setzt auf Tweets”

  1. Hi Klaus,
    super Kurz-Analyse der Spiegel Online Aktivitäten auf Twitter. Als positives Beispiel möchte ich noch Zoomer.de anführen. Die führen auch echte Dialoge auf Twitter und zwar über Replies und DMs

  2. Ich finde den Servive von Spiegel-Online auf den ersten Blick sehr praktisch. Ich lese fast permanent meinen Twitter-Stream und Spiegel-Online. Letzteres kann ich mir nun sparen.
    Im Grunde ist es doch wie immer. Twitter ist nur ein Tool, genau wie E-Mail auch. Letzteres nutzen viele immer noch als Newsquelle (Newsletter). Bei mir landen Newsletter dagegen fast ausschließlich im Spamordner.

  3. Die SpOn Twitter-„Kampagne“ist analog zu der der New York Times angelegt.
    http://twitter.com/nytimes
    Fans einzelner Ressorts können sich diesen Followen, ohne dass die Erwartungshaltung einer Reply aufgebaut wird. Gefollowt wird nur sehr selbstreferentiell, was in meinen Augen allerdings eine verpasste Chance ist.
    Geschmackssache.
    Genug Fans wird es geben, auch wenn das Focus Beispiel für Deutschland da eigentlich keine großen Hoffnungen macht.
    Spannender ist es in jedem Fall, lebendigen Accounts zu folgen, bei denen die Twitternden auch mal Ecken und Kanten haben und in der Lage sind, ein klein wenig der eigenen Persönlichkeit zu vermitteln.

  4. Hallo Herr Eck,
    also ich finde das sehr schade. Spiegel hat twitter offensichtlich komplett missverstanden. Die Newsupdates machen nur wirklich Sinn wenn auch kommuniziert wird…
    Beste Grüsse,
    Kahlil Lechelt

  5. Lieber Klaus Eck,
    was mir daneben noch auffiel:
    Für den Erfolg von Weltkompakt scheinen mir andere Faktoren ausschlaggebend zu sein, als ausgerechnet deren „direkter Dialog“ mit ihren Followern.
    TwitterFriends errechneter „Conversation Quotient“ von @weltkompakt liegt bei eher mageren 11,4 %, mit ganzen acht Twitternden wurde mehrfach kommuniziert…
    http://twitter-friends.com/index.php?user=weltkompakt&mode=fro
    Aber: Weltkompakt folgt zurück – meistens.
    Und sie texten sehr verspielt locker, sind unterhaltsam und gewähren einen relativ authentisch wirkenden Blick in den Redaktionsalltag.
    Auch so kann eine Follower-Schar glücklich gemacht werden.
    Zu dem anderen Punkt möchte ich auf @Riesenmaschine (u.a. Passig, Lobo)(conversation quotient is 5.3%) oder @Zeitonline (conversation quotient is 24.1) hinweisen, die beide nicht oder nur eher begrenzt mit ihren Followern im Verhältnis zur Anzahl ihrer Tweets kommunizieren. Und ausdrücklich nicht followen: Entweder nur den beteiligten AutorInnen – oder nur über die privaten Accounts der Redakteurinnen und Redakteure.
    (Auch hier: zumindest hinterfragenswerte Zurückhaltung 🙂
    Für mich wäre ein reiner Newsfeed nur in Ausnahmefällen interessant, aber bis jetzt hat @SPIEGEL_alles immerhin 423 Follower.
    Auf die Frage nach der Kommunikation mit den Spiegel-Tweets-Lesenden wird SpOn-Chefredakteur Wolfgang Büchner sich vermutlich etwas einfallen lassen… müssen.

  6. als ich sah, dass spiegel nun auch anfängt zu twittern, hab ich mir gedacht: „super! auch in deutschland scheint langsam wirklich immer mehr bewegung ‚rein zu kommen“
    als ich mir dann die twitter-accounts anguckte, dachte ich mir: „schade, wieder eine redaktion mehr, die den sinn von twitter (noch) nicht verstanden hat!“
    spiegel reiht sich mit diesen twitter-accounts bei den „tweetern“ ein, wie schon bild oder focus vorher. einem spiegel-account followe ich – und das ist der „eil-account“. die anderen muss ich mir nicht antun – twitter ohne kommunikation ist nichts anderes als ein feedreader – und mit feeds will ich meinen twitter nicht „vollmüllen“.
    ich hoffe, dass es in nächster zeit mehr solcher redaktionen wie weltkompakt gibt – und, dass spiegel, bild und focus (u.a.) vielleicht auch bald verstehen, was das mit diesem gezwitscher auf sich hat…

  7. Tweeting Medienunternehmen

    Twitter wird inzwischen von immer mehr deutschen Medienunternehmen genutzt. Allerdings gibt/gab es auch erheblichen Nachholbedarf. Zum Teil sind nicht einmal die Marktführer aktiv. Zumindest Spiegel Online zwitschert jetzt mit. Überhaupt ist Spiegel …

  8. Twitter goes Spiegel Online

    So nun ist Twitter im deutschem Mainstream angekommen. Spiegel Online twittert absofort seine Schlagzeilen. Schade nur, dass trotzt der großen Ankündigung kein Dialog beabsichtigt ist. Ich finde es etwas verwunderlich ein Netzwerk-Tool für eine Onew…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.