buble arrow8

Warum haben Sie so wenig Zeit für Social Media?

Blogger werden auf manchen Veranstaltungen als seltsame Spezies betrachtet, weil sie üpber eine wertvolle Ressource zu verfügen scheinen, über die nur wenige verfügen: viel Zeit. Zumindest erwecken unsere vielfältigen Online-Aktivitäten den Eindruck, dass wir Informationsjunkies nichts Anderes mehr tun, als uns um die neueste Twitter- oder Facebook-Anwendung und weitere Social Trends zu kümmern. Als Kommunikationsberater will ich natürlich mitbekommen, welche Trends für meine Kunden von Bedeutung sind. Deshalb probiere ich viele neue Dinge aus, überprüfe die Relevanz so mancher Tools, bookmarke zahllose Texte, die ich für meine alltägliche Arbeit
benötige.

Aufgrund der großen Informationsmengen, die jeden Tag allein zum Thema Online-Kommunikation publiziert werden, erleichtern mir derlei Web 2.0-Instrumente den schnellen Zugang zu wichtigen Wissensgebieten. Manche gebookmarkten Infoschnipsel nutze ich in meinen Vorträgen, andere in Blog- oder Twittereinträgen, Fachartikeln, Büchern und in Beratungsgesprächen. Von Zeitverschwendung kann hierbei nicht die Rede sein, sondern eher von einer neuen Art des persönlichen Information Managements.

Via Xing und Facebook pflege ich die Kontakte zu meinen Lesern, Kunden und natürlich auch Freunden. Hierbei sind die Fotos auf Xing sicherlich dessen Killerapplikation. Auf diese Weise kann ich Namen und Gesichter wesentlich leichter zuordnen und somit viel mehr Kontakte pflegen als noch in den Vor-Web-Zeiten. Facebook ermöglicht mir darüber hinaus die Syndizierung meiner ganzen Online-Aktivitäten. Schließlich kann jeder Facebook-Freund in meinem Profil nachvollziehen, was ich twittere, blogge, bookmarke, welche Bücher ich empfehle und wohin ich reise. In gewisser Weise trage ich damit der radikalen Transparenz, in der wir uns alle bewegen, Rechnung und nutze es für meine Selbstdarstellung.

Time1_2

Quelle:Museum 2.0

Doch es gibt natürlich auch andere Herangehensweisen. So unterteilt das Blog Museum 2.0 die Social Media-Nutzer in drei Typen auf:

  1. die Teilnehmer, die bis zu 5 Stunden in der Woche aufwänden, um ihre Social Media-Accounts auf MySpace, Facebook und Twitter zu pflegen.
  2. die Content Provider, die 5 bis 10 Stunden in der Woche  bloggen oder podcasten sowie
  3. die Community Directors, die 10 bis 20 Stunden mit dem Community Building verbringen.

Jetzt würde mich natürlich interessieren, wieviel Zeit Sie in der Woche mit Social Media (Xing, Facebook, Twitter, Blogs, Podcasts etc.) verbringen?

>>  Museum 2.0: How Much Time Does Web 2.0 Take?
>> Real People Don’t Have Time for Social Media – ReadWriteWeb

Klaus Eck