buble arrow11

Journalisten holen sich aus Blogs Inspiration

Angesichts der deutschen Diskussionen um Blogger & Journalisten, wirkt das Ergebnis einer US-Analyse bezeichnend. Während sich hierzulande Blogger und Journalisten über das bessere Schreiben und die Meinungshoheit zu streiten scheinen, wird in den USA ein Blick auf den medialen Einfluß von Blogs geworfen. Laut  Brodeu und MarketWire erhalten 75 Prozent der US-Journalisten ihre Ideen via Blogs. Viele sehen in Blogs eine gute Quelle der Inspiration, halten sich aber selbst mit Kommentaren zurück. Immerhin 70 Prozent nutzen Blogs regelmäßig als Lektüre. Fast jeder Dritte (30 Prozent) der Journalisten gab an, selbst ein Blog zu betreiben. 21 Prozent verbringen sogar mehr als eine Stunde am Tag mit dem Blog-Lesen.Grundlage der Studie (PDF) waren insgesamt 177 Reporter und Redakteure.

Das zeigt zumindest für die Vereinigten Staaten, dass die PR längst nicht mehr Blogs ignorieren darf und sollte. Schließlich vergibt sie ansonsten dadurch eine große Chance darauf, ihre Inhalte auf die öffentliche Agenda zu setzen. Je präsenter Blogs in der Meinungsbildung sind, desto ernster sollten PR Professionals Blogger nehmen und sich geeigne Konzepte überlegen, mit denen sie Blogger direkt in ihre Arbeit einbeziehen können, ohne diese zu vergrätzen.

>> MarketingPilgrim: 75% of Journalists Get Story Ideas from Blogs
>> PR Blogger: Das Zusammenspiel von Blogs und Journalismus

Klaus Eck