Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Mediziner unter Beobachtung

1 Minuten Lesedauer

Mehr Transparenz im Medizinbereich versprechen einige Web 2.0-Gesundheitsportale im Netz: Immer mehr unzufriedene Patienten können ihren Unmut über die Ärzteschaft online freien Lauf lassen. Das wirkt sich auf die Wahrnehmung der Ärzteschaft aus. Nicht nur Empfehlung eines Freundes oder einer Bekannten sind wichtig, nein, inzwischen spielt auch die digitale Mundpropaganda eine entscheidende Rolle in der Wahrnehmung von Medizinern. Wie ist es um deren Reputation wirklich bestellt?

In
Gesundheitsportalen wie Imedo, Helpster oder Topmedic
berichten die Patienten über ihre Erfahrungen mit den Ärzten und benoten sie. All das ist öffentlich
zugänglich. Die Patienten können sich im Web
bequem über einen Arzt in ihrer Nähe informieren und ihre Entscheidung für ihn anhand der Bewertung anderer Patienten überprüfen. Allgemeine Adressangaben aus den Gelben Seiten
werden hierbei des Öfteren mit Google-Maps, mit der Beurteilung und dem Kommentar über die
ärztlichen Leistung zusammengeführt.

Das wachsende Interesse an Online-Beurteilungen zeigt das erst Ende Oktober 2007 gestartete neue
Patientenportal DocInsider. Ingo Horak, Gründer
und Geschäftsführer von DocInsider GmbH
ist sichtlich zufrieden mit der Entwickelt. So resümiert er: "Innerhalb der ersten 48 Stunden wurde die Seite 180.000 Mal
aufgerufen. Die Nutzer bleiben durchschnittlich fünf Minuten auf der
Seite." Die gegenwärtig gestartete Medienkampagne "Gehen Sie jetzt ins Internet, Frau Ulla Schmidt" soll die Patienten neugierig auf das neue Bewertungsportal machen.

Als Arzt sollte man sich heutzutage mit seiner eigenen digitalen Reputation auseinandersetzen und zumindest damit rechnen, dass es in Zukunft wichtiger wird. Ansonsten könnten die negativen Bewertungen sich tatsächlich aufs reale Medizin-Business auswirken. Im Tourismus weiß man heute, welche Bedeutung derlei Bewertungsportale für die Entscheidungen der Reisenden haben. Schon bald könnte das Internet bei der Auswahl des kompetenten Arztes entscheidend sein. Obwohl die oftmals anonymen öffentlichen Beurteilungen umstritten sind, zeigt ihre Beliebtheit doch, dass es ein großes Interesse an persönlichen
Meinungen im Gesundheitswesen gibt.

Informieren Sie sich via Internet über Ihre Ärzte oder wirkt das Ihnen noch abwegig?

Klaus Eck

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

6 Replies to “Mediziner unter Beobachtung”

  1. „Schon bald könnte das Internet bei der Auswahl des kompetenten Arztes entscheidend sein.“
    Das Internet IST bereits entscheidend bei der Auswahl von Spezialisten. Feld-Wald-Wiesenmediziner gibt es genügend.
    Ich empfehle jedem nur mal eine gründliche Recherche zu bestimmten Themen, z.B.in den unzähligen Selbsthilfeforen, und via Google.

  2. Wir betreiben unter http://www.patienten-empfehlen-aerzte.de selbst ein solches Portal und haben dazu auch schon spannende Diskussionen mit Ärzten geführt (z.B. http://blog.patienten-empfehlen-aerzte.de/2007/09/07/arzte-fordern-patienten-zu-empfehlungen-auf/).
    Natürlich handelt es sich um sehr subjektive Einschätzungen. Wie problematisch das ist, hängt aus meiner Sicht aber vor allem davon ab, welche Themen beurteilt werden. Die fachliche Kompetenz eines Arztes zu beurteilen, dürfte für Patienten in vielen Fällen sehr schwierig sein. – Dafür ist das Internet wohl auch nicht der richtige Ort: Wer ernsthafte Zweifel an der fachlichen Eignung eines Arztes hatte, sollte sich an die Ärztekammer wenden, die das prüfen und ggf. Maßnahmen ergreifen kann.
    Für die weichen Faktoren finden wir dagegen die Empfehlungen sehr interessant. Auf der Suche nach einem Haus-, Zahn- oder Frauenarzt, zu denen man öfter geht, um Routineuntersuchungen zu machen, gehört eben auch der Wohlfühlfaktor dazu. Das mag zweifellos anders aussehen, wenn man einen Spezialisten sucht, weil man ein spezielles Problem hat. Dann verliert das Bauchgefühl anderer Patienten klar an Bedeutung!
    Manchmal will man vielleicht auch gar nicht Freund und Bekannte fragen und sie lieber anonym einen Arzt suchen. Hier können die Empfehlungen im Internet wirklich helfen. – Vorausgesetzt, die Zahl der Empfehlungen ist hoch genug, dass sich ein Bild herauskristallisiert.

  3. Web 2.0 – Mediziner unter Beobachtung

    Als Arzt sollte man sich heutzutage mit seiner eigenen digitalen Reputation auseinandersetzen und zumindest damit rechnen, dass es in Zukunft wichtiger wird. Ansonsten könnten die negativen Bewertungen sich tatsächlich aufs reale Medizin-Busin…

  4. Das Web und die Arztwahl

    Dass die Wahl eines Arztes auch oder sogar vor allem von guten Tipps aus Freundes- und Bekanntenkreis abhängt, ist selbstverständlich. Inzwischen wird zunehmend das Internet genutzt. um nicht allein Hinweise zu geben, sondern die Mediziner sogleich auc…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.