Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Studie: Nicht ohne meine Zeitung

1 Minuten Lesedauer

In vielen Haushalten liegt eine Zeitung morgens im Briefkasten,
wird am Frühstückstisch überflogen und landet einige Stunden später im
Papierkorb. Am nächsten Tag ist das Printprodukt veraltet und
vergessen. Klingt nicht gerade nach einem Zukunftsmodell oder? Dennoch wollen 78 Prozent der Deutschen nicht ohne Zeitungen als Informationsquelle leben. Das ergab eine repräsentativen Emnid-Umfrage, die einigen Verlegern die Angst vor der digitalen Zukunft nehmen könnte. Jedoch sollten sie sich trotzdem nicht beruhigt zurücklehnen, sondern müssen mit einem veränderten Informationsverhalten der Onliner rechnen. So messen rund 61 Prozent der Befragten der digitalen Medienwelt
eine wachsende Bedeutung zu.

49 Prozent glauben sogar, dass das sich ihr Informationsverhalten noch weiter verändern wird. Die Bedeutung des
Internet für das zukünftige Kommunikationsverhalten lässt sich auch aus der Forderung ableiten,
die 90 Prozent aller Befragten stellen: Sie sind der Meinung, dass der Umgang mit dem Internet
in Schulen erlernt und Unterrichtsfach werden sollte.

Anscheinend fühlen sich drei Viertel der Nutzer von den Informationsfluten überfordert und können diese kaum noch handhaben. Nicht weiter verwunderlich, dass sich deshalb knapp 50 Prozent sicher sind, dass es einen Trend „zurück zur Zeitschrift/Zeitung“ geben wird, wenn der Internet-Boom abgeklungen sei.

Vermutlich dürften sie darauf angesichts der voranschreitenden Digitalisierung unserer Lebenswelten lange warten. Dennoch sollten man auf dieses Bedürfnis reagieren, indem der Umgang mit der Vielfalt des Internets vermehrt in den Schulen und Universitäten gelehrt wird. Ein Web 2.0-Projekt für Schulen und ein Training in Sachen Medienkompetenz wäre daher sicherlich sinnvoll.

>> PR Blogger: 400 Jahre Zeitung
>> Sueddeutsche Zeitung: Frank Schirrmacher: Zeitung und Internet
>> Spiegel Online: Das Internet ist an allem schuld

Klaus Eck

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

2 Replies to “Studie: Nicht ohne meine Zeitung”

  1. Das wichtigste, was man beim Lesen am Laptop nicht machen kann: sich beim Frühstück im Stuhl zurücklehnen, die Zeitung aufschlagen, den Tee schlürfen – und mit dem Papier beim Umblättern rascheln! Das würde mir doch sehr fehlen…
    Ansonsten nehme ich Informationen schon eher über das Netz auf, meine Print-Zeitung bringt mir die Lokalnachrichten. Allerdings: auch meine Lokalzeitung hat das Internet entdeckt und versucht, Kommunikation mit den Lesern über ein Blog herzustellen!

  2. Also, ich kann gut und gern ohne Zeitung leben. Jedes Probeabo ist bei mir bisher ungelesen im Papierkorb gelandet. Das mit dem Rascheln stimmt natürlich – ist schon sehr romantisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.