buble arrow8

Bitte lesen Sie schneller!

Vorsicht! Wenn Sie diesen Blogeintrag lesen, könnten Sie tatsächlich etwas von Ihrer kostbaren Zeit verlieren. Doch jetzt hat der Chef der New Yorker Trendforschungs- und Vermarktungsfima Renegade eine Lösung für alle Web 2.0-Nutzer gefunden, die von der täglich über sie hereinbrechenden Informationsflut erschlagen werden. Einerseits lobt er die tollen Möglichkeiten, in der neuen Kommunikationswelt zu werben, auch wenn er Twitter für "völlige Zeitverschendung" hält. Doch dann rückte er laut "Zeit" (Print vom 11. Oktober 2007) mit seiner privaten Meinung heraus. Je mehr Informationen wir aufnehmen, desto stärker werden wir überfordert. Selbst GTD-Tools helfen hierbei nur wenig. Deshalb meinte der Trendforscher Drew Neisser:

"Wenn die nächste Generation nicht lernt, schneller zu lesen, bekommt sie große Probleme."

Zwar glaube ich auch, dass die jüngeren Generationen eine bessere Medienkompetenz entwickeln werden und sich dadurch in der Web 2.0 sehr viel schneller orientieren. Doch Schnelligkeit allein ist – mit Verlaub gesagt – nun wirklich keine Lösung des Informationoverloads. Vielleicht folgen dann die Schnellschreibkurse, damit wir noch mehr Informationen verbreiten können.

Es geht doch vielmehr darum, den eigenen Informationszugang zu überdenken und gezielt die eingehenden Informationen zu filtern, damit wir nur noch das wahrnehmen und lesen, was wir wirklich in unserem Informationspool lesen wollen. Alles andere ist wirklich reine Zeitschwendung. Hierzu bieten Wikis, Blogs, Social Bookmarking-Tools und RSS wirklich adäquate Lösungsansätze. Wer hierzu Fragen hat, kann sich gerne an mich wenden.

>> PR Blogger: Digitale Mail-Verstopfung
>> PR Blogger: Unproduktive E-Mail-Junkies

 

Klaus Eck