buble arrow13

Social Web Breakfast: Sollen sich Unternehmen Blogger einkaufen?

Worauf muss man bei Bloggern eigentlich achten, wenn man sie im Unternehmensumfeld einsetzt? Am 29. März treffen wir uns in Frankfurt/M. im Rahmen des Social Web Breakfast und diskutieren, wann und wie Unternehmen am besten externe Blogger einsetzen können. Diesmal steht uns der Journalist,
Trainer und Projektmanager Oliver Gassner als Referent zur Verfügung. Er ist seit über zehn Jahren aktiv
im Bereich von Online-Projekten. Gassner berät Unternehmen seit einigen
Jahren zu Weblogs, Wikis und sozialen Medienprojekten.

Manchmal fehlt es für das Corporate Blogging auch an zeitlichen Ressourcen oder am richtigen
Know-how. Daher gewinnt für Unternehmen der Einsatz von professionellen
Bloggern zunehmend an Bedeutung. Doch ist es sinnvoll, externe Blogger
in der Unternehmenskommunikation oder für das Marketing einzusetzen?
Worauf sollten Unternehmen achten, was sind die Risiken und wie gehen
sie mit Ihrem Corporate Blog richtig um?

Oliver Gassner klärt diese Fragen anhand eigener ausgewählter Cases
wie Liveblogging von Kongressen und Barcamps für SinnerSchrader,
Chat-Interview-Blog für mabber.com, Gadgetblogging für Lycos.de sowie
gesponsortes Blogging von der Frankfurter Buchmesse.

Dazu hat Oliver Gassner einige Thesen verfasst, die er auf dem Businessfrühstück erläutern wird:

"1. Für Aufgaben der externen Kommunikation, sofern es die eigene Firma, ihre Produkte, Strategien und Dienstleistungen angeht, eignen sich lediglich Mitarbeiter des eigenen Unternehmens oder PR- und Kommunikations-Dienstleister, die mit den Interna des Unternehmens und seiner Kommunikantionsstrategie vertraut sind.

2. Weblogs sind weniger Publikationen denn Angebote für Gespräche. Sie sind Kanäle mit eigener Kommunikationskultur – und diese Kultur kennen Blogger besser als Berufskommunikatoren. Professionelle Blogger verfügen über Gespür und Taktiken für den Umgang mit den Fallstricken dieses neuen Kanals.

3. Es gibt Gespräche zu Themen im Umfeld des Unternehmens, im Umfeldvon Kunden, Lieferanten oder Konsumenten, bei denen nicht "im Namen des Unternehmens", sondern beispielsweise über das generelle Geschäftsfeld gesprochen wird. Beispiel: Der Tankstellenbetreiber lässt nicht zum Thema "Was kostet Benzin?" bloggen, sondern z.B. zum Thema "Autos".

4. In der Vergangenheit haben Unternehmen immer wieder mit Bloggern kooperiert, sie gesponsort oder sie auf Honorarbasis beschäftigt, um klar definierte und Aufgaben zu übernehmen. Dabei geschieht nichts ‚unter dem Radar und die Geschäftsbeziehung wird offen kommuniziert. Da nicht wenige Blogger "Berufs-Schreiber"  sind und ihre ‚Arbeitsproben‘
öffentlich zugänglich machen, lässt sich die Qualität solcher Auftragsvergaben an Blogger im Vorfeld recht gut absichern.

5. Es bieten sich Themen an: Fremd-Events (Messen, Kongresse), Nicht-Konkurrenten der Firma sowie auf den Adressatenkreis angepasste Lifestylethemen.

6. Der Rückgriff auf erfahrene Blogger als Honorarkräfte ist auch eine Chance zum Aufbau neuer interner Kompetenzen."

Das Social Web Breakfast wird veranstaltet von der Kongress Media
GmbH im Rahmen der Veranstaltungsinitiative „Social Web WORLD". Ich werde das Event als Moderator begleiten.

Wer sich für den Einsatz von externen Bloggern und das Social
Networking am frühen Morgen in Frankfurt interessiert, ist herzlichst dazu
eingeladen an einer kontroversen Diskussion von 08:30
Uhr bis 10:00 Uhr teilzunehmen. Sie können sich direkt online für
unsere Veranstaltung anmelden
und sollten sich möglichst auch noch via
Xing als Teilnehmer eintragen. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen.

Klaus Eck