buble arrow9

Megatrend Second Life im Management

Ein Leben ist nicht genug, meinen viele Onliner und probieren das Second Life aus. In den Medien ist das zweite Leben längst präsent, wenn auch nur auf zahlreichen Covern am Kiosk. Es gibt kaum noch eine Zeitschrift, die sich Capital_cover_06_07
nicht um das bunte virtuelle Lebens sorgt und – je nach Standpunkt – verteufelt oder verherrlicht. So kann auch die Zeitschrift Capital nicht auf einen Second Life-Titel verzichten, auf dem der Avatar von Philip Rosdale, Linden Lab-CEO, zu sehen ist.

Schlagzeilen wie "Was Manager am digitalen Doppelleben fasziniert", täuschen jedoch darüber hinweg, dass bislang nur wenige wirklich die Zeit gefunden haben, das Second Life selbst zu erkunden. Es regiert das Halbwissen und die Begeisterung an der Theorie, die gerne auf Veranstaltungen und in persönlichen Gesprächen weitergereicht werden. In der Praxis kennen nur die wenigsten Manager ein Second Life. Sie sind in der Regel schon froh, wenn sie Zeit für das First Life haben. Deshalb bin ich selbst eher selten im "Otherland", aber schätze dessen spielerischen Umgang mit der Wirklichkeit durchaus.

Dennoch drängen immer mehr Firmen in das neue Metaversum und erhoffen sich von der 3-D-Welt neue Erkenntnisse für ihr Markenuniversum. Ob die Wunschträume schnell erfüllt werden, weiß niemand so ganz genau zu berichten. Andere sind sich jedoch sicher, dass das Second Life mit heißer Luft gefüllt ist. So meinte der Volkswagen-Marketingleiter Jochen Sengpiehl laut iBusiness auf dem zweiten Deutschen Mediatag in München: "Die Menschen sollten ihre Energie in der realen Welt einsetzen, statt sie in der virtuellen Welt zu vergeuden." Letzlich sei Second Life gefährlich und überflüssig.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Second Life in der Praxis gemacht? Was ist für Sie tatsächlich der Spaß oder sogar reale Mehrwert daran?

>> Capital: Wunderkind aus der Lindenstraße
>> Diskutieren Sie mit Capital-Redakteur Mark C. Schneider über den Megatrend Second Life.
>> via Second-Life-Experte Markus Breuer

Klaus Eck