YouTube Star ein Fake

52 Sekunden Lesedauer

Virtuelle Netzwerke leben vor allen Dingen von der Echtheit und
menschlichen Nähe ihrer Protagonisten. Die Frage, ob auf Web 2.0-Services wie Youtube, Flickr & Co tatsächlich immer alles echt ist,
wurde erst kürzlich an dem Fall Lonelygirl15 diskutiert. Ein einsames Mädchen
namens Bree stellte ihre selbstgedrehten Filme als Lonelygirl15 ins Netz und schaffte es
durch ihre lockere, unbeschwerte Art nach wenigen Monaten zur zweitpopulärsten,
aber meistgesehenen Person bei YouTube. Nachdem sie im Juli des Jahres ihren
Freund "Daniel" eingeführt hat, entwickelte sich eine dramatische
Liebesgeschichte, im Stile des "Blair Witch Projects". Schon bald wurde in der
YouTube-Community gerätselt, ob Bree nichts anderes als eine Marketing-Aktion
für einen Hollywood-Horrorfilm sei? Hinweise in diese Richtung gab Bree in ihren
Postings immer wieder, zugleich schienen die Postings im Laufe der Zeit immer
professioneller zu werden.

Des Rätsels Lösung wurde am Donnerstag in der Los Angeles
Times präsentiert: Lonelygirl15 ist eine Fälschung. Doch anders als die
Medien, die sich vor allem für die Frage "Betrug oder nicht?" interessierten,
verzieh es ihr die YouTube-Community anscheinend sofort. Die Resonanz der Fangemeinde ist seit der großen Enthüllung um so größer. Sie stehen klar und deutlich
hinter "ihrem" Lonelygirl15. Egal ob Fake oder Illusion. Was zählt ist die Story
und die konnte überzeugen.

Verena Schmunk

Spiegel.de: Nur falsch ist wirklich echt

technorati tags:Kommunikation, Unternehmen, Youtube, Marketing, Video, Film

Ein Kommentar zu “YouTube Star ein Fake”

  1. Ich verstehe die Aufregung nicht ganz. Meiner Meinung nach war von Anfang an klar, dass die Videos des Lonelygirl15 nicht selbst gemacht sind. Habt ihr mal auf die Schnitte und die Akzentuierung geachtet und euch auch vielleicht gefragt, warum da überhaupt Schnitte sind, wo sie doch alleine vorm Rechner sitzt und eigentlich nur vor sich hin plappern müsste? Auch so kokett wie sie sich das Mädel immer gibt konnte ich nie an eine echte Person glauben, dazu der Klischeehafte Name. Alles viel zu kalkuliert. Dass es raus kommt, war eh klar. Ich wundere mich nur, dass selbst der Spiegel drüber schreibt. Ist diese Geschichte doch alles andere als ein wichtiges Ereignis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.