buble arrow1

Diese Party soll nie zu Ende gehen

Nach dem wohlverdienten 0:3 Sieg gegen Ecuador steht die Deutsche Nationalelf nun im Achtelfinale. Klose sei Dank! Das Land bewegt sich wie in Trance, wer hätte das gedacht. Alle Spiele in der Vorrunde sind gewonnen, der nächste Gegner heißt Schweden, den „purzeln“ wir locker.

Das Wochenende kann kommen, die Einzelhändler freuen sich über eine bombige Stimmung und über das heiße Wetter. Die Fußball-Bikinis sind im Einsatz (ich hätte es nicht für möglich gehalten), die Fahnen wehen im Wind und zeigen ein anderes Deutschland: Man ist stolz auf das Land. Wir sind Deutsch. Wir sind Deutschland! Im aktuellen Titel des Spiegel wird bereits gefragt, ob es einen neuen Patriotismus gäbe? Nur etwas Euphorie? Oder nicht mal die?

Im Spiegel heißt es: "…. Wer dabei sein will, muss Farbe bekennen. … Die Nationalfarben sind nach dieser Deutung zwar Zeichen von Zugehörigkeit, aber nicht so sehr zu einer Nation, sondern mehr zu einem internationalen Partykongress, der derzeit in Deutschland tagt. In der guten Laune steckt auch ein Schuss Patriotismus, aber der ist nur für ein Partyereignis abrufbar, nämlich für die Spiele der deutschen Mannschaft.“

Diese Aussage beweist, das wir Deutschen feiern können, immer noch
Weltmeister im Urlaub machen sind und der Slogan „Die Welt zu Gast bei
Freunden“ nicht besser hätte sein können.

Die Deutschen tanzen, jubeln und singen siegessicher und
emotionsbeladen die deutsche Nationalhymne. Sie feiern aber auch mit
anderen Nationen, wenn Deutschland gerade mal nicht spielt. Wie schön
sind doch die Brasilianer, die Ghanesen, die Holländer. Das ganze Land
ist bunt und schön. Ein tolles Fest. Hoffentlich schaffen unsere Jungs
auch das Viertelfinale. Dann sind wir total aus dem Häuschen. Und
vielleicht diskutieren wir die Patriotismusfrage einfach später weiter.
Patriotismus hin oder her. Wir sollten stolz auf unser Land sein und
uns über diese tolle WM freuen.

Heike Bedrich, Talisman