Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Noch mehr Blogleser gewinnen

51 Sekunden Lesedauer

Weblogs erleichtern das schnelle Veröffentlichen von Online-Artikeln. Es ist deshalb ein Leichtes, 100 Artikel am Tag zu publizieren. Ob das sinnvoll ist, das ist eine gänzlich andere Frage. Wer sich nur am Blog-Traffic und an populären Blogs orientiert, müsste jeden Tag zahlreiche Postings veröffentlichen. Denn mit der Quantität der Blog-Artikel steigen dann auch die Zugriffszahlen sofort. Auf diese Weise gewinnt man jedoch nur wenige Stammleser, die eine gewisse redaktionelle Vorauswahl zu schätzen wissen und mehr Wert auf die Qualität der Inhalte legen. Im Gegensatz zu Blogs, die auf Werbung angewiesen sind, sollten sich Corporate Blogs daher nicht allein an den Zugriffszahlen messen lassen. Viel wichtiger ist es, die eigenen Kommunikations- und Marketingziele damit zu erreichen. Letztlich kommt es darauf an, eine gewisse Balance zwischen der Zahl der veröffentlichten Blog-Artikel und deren Qualität herzustellen. Wer den schnellen, kurzfristigen Erfolg sucht, der sollte möglichst einfache Inhalte in hoher Zahl publizieren. Allerdings ist dann damit zu rechnen, dass das Blog schnell austauschbar wird, weil sich an diesem Rezept relativ schnell viele Blogger orientieren können. Nur durch eine ganz eigene zielgruppenkonforme Qualität kann man sich wirklich nachhaltig von anderen Blog-Formaten abheben und gemessen an den eigenen Ansprüchen erfolgreich sein.

>> BloggersBlog: How Many Blog Posts Per Day is Too Many?
>> Problogger: More on Postings Schedules
>> Seth Godin’s Blog: The noisy tragedy of the blog commons

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

5 Replies to “Noch mehr Blogleser gewinnen”

  1. Bloggen und der Faktor Qualität

    PR-Blogger Klaus Eck beschäftigt beschäftigt sich in seinem aktuellen Post Noch mehr Blogleser gewinnen mit der Relevant von Zugriffszahlen von (Corporate) Weblogs und der Bedeutung die der Frequenz bzw. Regelmäßigkeit beizumessen ist, mit der neue Inh…

  2. Mit den Blogposts ist es so wie mit anderen Nachrichten auch. Wenn man ‚was zu sagen hat, sollte man bloggen, wenn nicht, dann lieber mal einen Tag aussetzen! Das ist gute alte PR-Schule, denn mit der zunehmenden Anzahl von Blogs wird vieles zum narzisstischen Geschwätz!

  3. Das ist durchaus richtig gesehen.
    Das Interesse des Leserkreises sollte nicht außer acht gelassen werden. Diejenigen die durch Zufall die Seite besuchen können ja selbst entscheiden ob sie lesen oder wegklicken wollen!

  4. Blogwelten: Talente und Schaumschläger

    Der deutsche Prblogger Klaus Eck sinniert heute darüber nach, wie man noch mehr Blogleser dazugewinnt bzw. ob es eigentlich Sinn macht, um jeden Preis mehr Leser gewinnen zu wollen (zu seinem Entry Noch mehr Blogleser gewinnen, 14. März). Eck meint u…

  5. Quantität statt Qualität?

    yigg_url=“;Was ist wichtiger, um einen Blog am Leben zu halten? Einzelne Beiträge, die sachlich richtig und ausformuliert sind, mit Kommentaren, die sich auf das Thema beziehen und neue Argumente anführen und diese anhand von Beispielen belegen? Ode…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.