buble arrow2

Das E-Mailing ist noch lange nicht am Ende

Gerade in Zeiten knapper Budgets gewinnt das E-Mail Marketing an
starker Bedeutung. Wie kein anderes Medium erreicht das Dialogmarketing eine hohe Aufmerksamkeit, niedrige Streuverluste und geringe Kosten.

Die aktuelle Euro Media Trends Studie 2005 von Millward Brown zeigt, dass die personalisierte schriftliche Ansprache bei Marketingverantwortlichen als das effektivste Kundenbindungs-Instrument betrachtet wird.  Nach Einschätzung der Befragten halten über 70 Prozent das Direktmarketing als geeigneten Medieneinsatz in Deutschland. Es ist für sie das optimale Instrument, um ihre Zielgruppe effektiv zu erreichen. Auch bei der Kundenbindung sprechen sich mehr als 60 Prozent für das Direktmarketing als geeigneten Kanal aus.

Doch wie sieht es bei Werbe-E-Mail aus? Ihnen wird interessanterweise ein hohes Maß an Branding attestiert. Dabei kommt die Werbewirkungsstudie zum Thema E-Mail-Marketing von eCircle und Ferrero zu dem Fazit: "E-Mail-Marketing erzeugt Aufmerksamkeit, schafft Sympathie für die
Marke, stimuliert das Produktinteresse und die Kaufneigung der
Verbraucher."

Besonders die Werbeerinnerung und
Markenwahrnehmung sei bei E-Mail-Werbung sehr hoch, so Fabian
Schreiber, Senior Product Manager, Ferrero. Wobei besonders Markenname
und Motive stark wahrgenommen und lange erinnert werden. Die
Beurteilung des Werbemittels fällt durchgehend positiv aus, da fast 80
Prozent
die E-Mail-Werbung als informativ beurteilen. Doch dabei ist Vorsicht geboten: damit der Leser nicht wegklickt, muss die E-Mail zielgruppenspezifisch aufbereitete Informationen enthalten. Anderenfalls hinterlässt das Anschreiben keine positive Erinnerung an den Absender und ist Spam.

Weiterführende Links zum Thema E-Mail Marketing:

>> weblogmarketing.de
>> ONEtoONE
>> absolit
>> IBM Studie

Renate Eck, Eck Marketing