buble arrow0

Chancen und Risiken der Corporate Blogs

In einem Interview mit dem Medienhandbuch äußerte sich vor kurzem Ann-Christin Zilling, PR-Director  der  Frankfurter Dialogmarketing-Agentur OgilvyOne worldwide, zu den Chancen und Risiken von Business Weblogs. Sie vertritt die Ansicht, dass Unternehmen über Blogbeiträge einen Beitrag zu ihrer Glaubwürdigkeit leisten können. Allerdings ohne näher zu erläutern, wie das konkret aussehen könnte. Darüber hinaus sieht sie es als Vorteil an, "dass eine gute PR-News, die eine Veröffentlichung in einem
Blog wert ist, durch die Verknüpfungen ein Vielfaches an Publicity
erfahren kann."  Der Risiken sollte man sich aber ebenfalls bewusst sein, schließlich werden "Blogs nicht unbedingt von Profis gemacht". Daher gelten journalistische Maßstäbe wie Sorgfaltspflicht nicht immer. Zudem sei es schwierig auf Falschmeldungen wirkungsvoll zu
reagieren. 

Die Weblogs befinden sich ihrer Ansicht nach in einer Phase der
Euphorie, die wieder abebben werde. Damit hat sie vermutlich nicht ganz
unrecht, wenn man die gegenwärtige Medienpräsenz von Blogs sieht.
Andererseits ist das Thema in Unternehmenskreisen noch gar nicht
richtig angekommen. Insofern glaube ich, dass wir den Höhepunkt des
Hype-Zyklus noch nicht erreicht haben.

Ganz richtig meint Ann-Christin Zilling, dass nach einer gewissen
Anfangsbegeisterung vielen Anbietern "die Lust und Luft ausgehen"
werde. Darauf deuten nichtzuletzt die zahlreichen ungepflegten
Blogbaustellen hin, in den viele Blogger ihre ersten Schritte in die Blogosphäre geprobt haben. Etwas zu weit geht die PR-Verantwortliche der
Dialogmarketing-Agentur jedoch mit ihrer Äußerung, dass viele Blogs
einfach für noch "mehr Müll im Web" sorgen. Ein Information Overload
ist sicher zu konstatieren, aber deshalb ist nicht unbedingt notwendig,
die Inhalte vieler "Katzen-Content-Blogs" in Frage zu stellen.

>> Medienhandbuch: Weblogs, Spam und Unternehmensimage – Interview mit Ann-Christin Zilling, OgilvyOne worldwide
>> via Silberlinge