buble arrow10

9 Blog-Tipps für die Suchmaschinenoptimierung

Viele Unternehmen setzen sich jetzt erstmals mit dem Thema Weblogs auseinander, weil sie in den Medien immer wieder darauf gestoßen werden. Doch nicht nur in den Medien scheint man den Blogs nicht mehr zu entrinnen. Wer häufiger online bei Google & co. recherchiert, findet in seinen Suchergebnissen immer wieder Blogs.

Im Vergleich zur eigenen Unternehmens-Website lassen sich Blogs sehr schnell und effizient in der Suchmaschinenoptimierung einsetzen. Im folgenden stelle ich Ihnen neun Tipps vor, mit deren Hilfe Blogs für die bessere Platzierung von Themen in Suchmaschinenergebnissen genutzt werden können.

 

1. Definieren Sie Ihre primären Keywords:
Als erstes sollten Business Blogger ihre wichtigsten Begriffe festlegen: Was sind Ihre Themen? In welchen Bereichen wollen Sie mit Ihrem Unternehmen gefunden werden? Hierbei sind die Keywords, die man sonst vielleicht schon für Adwords oder in den Metatags verwendet, sehr hilfreich. Ansonsten handelt es sich in erster Linie um Begriffe aus dem eigenen Corporate Wording, die den USP unterstreichen.

2. Setzen Sie Keywords in Blog-Überschriften:

Viele Blogger verzichten auf das Potenzial von Überschriften. Je präziser ein Titel auf den Punkt kommt, desto eher findet der Blog-Artikel auch Leser. Anleihen aus dem (kurz formulierenden) Boulevard- und News-Bereich sind durchaus erlaubt, wenn nicht sogar erwünscht. Gleichzeitig lieben Suchmaschinen die Begriffe in den Headlines. Sie wirken sich besonders aus. Zudem sollten Sie Ihre Keywords auch in den Texten verwenden.

3. Verzichten Sie nicht auf Metatags:

Auch in Blogs lassen sich mit Keywords angereicherte Metatags einsetzen.

4. Redaktionspläne sind sinnvoll:

Blogs leben von spontanen Einfällen und aktuellen Meldungen. Dennoch kommt es beim Betreiben eines professionellen Weblogs auch darauf an, die als wichtig erkannten Keywords regelmäßig zu verwenden. Mit Hilfe eines Redaktionsplans kann man sicherstellen, dass einzelne Begriffe nicht vergessen werden.

5. Kategorien machen einen Blog übersichtlicher:

Je besser Sie Ihre zentralen Begrifflichkeiten in Ihr Weblog einbinden, desto leichter werden Ihre Beiträge auch in den Suchmaschinen gefunden.

6. Blogs leben von ihrer Vielfalt:
Deshalb sollten Sie auch in einem Fachblog dafür sorgen, dass Ihre Leser unterhalten werden und verschiedene inhaltliche Formate lesen können. Die Abwechselung macht ein Blog einzigartig. Aus diesem Grunde sind Zitate, Interviews und How-to-use-it-Inhalte durchaus wünschenswert.

7. Blogs sollten aktuell sein:

Je mehr Inhalte ein Blogger online stellt, desto besser werden Suchmaschinen Ihr Blog indexieren. Außerdem erhalten andere Blogger mehr Gründe, ihre Beiträge zu lesen und selbst zu kommentieren. Mit der Blogging-Frequenz tragen Sie erheblich zum Erfolg Ihres Blogs bei. Allerdings verlieren Sie sehr schnell Leser, wenn Sie mit ihren (nichtigen) Inhalten enttäuschen.

8. Blogging ist keine Einbahnstraße:

Deshalb sollten Sie Kommentare und Trackbacks zulassen und selbst nutzen, um in Ihrem Themenfeld mit anderen Experten und Lesern ins Gespräch zu kommen. Zudem hat das den angenehmen Nebeneffekt, dass Sie besser im Linkkosmos eingebettet werden.

9. Feedback: Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse:
Wie werden Sie tatsächlich gefunden? Wer hat auf Ihre Beiträge aus welchen Gründen verlinkt? Das sind alles Fragen, auf die sich nach einiger Zeit des Bloggens konkrete Antworten ergeben. Je mehr Sie darauf achten, desto leichter fällt es Ihnen, Ihr Weblog mit den Lesern weiterzuentwickeln und somit erfolgreicher zu bloggen.

>> Inspiriert von Radiant Marketing Group: Blogs as SEO/SEM Tools