buble arrow0

BlogMagazin Opinio erscheint als Zeitungsbeilage

Wie heute bekannt wurde, soll im Februar erstmals in der Rheinischen Post das Magazin "Opinio" als Beilage erscheinen. Bereits im Dezember erschien eine Null-Nummer von Opinio, wie vom Medienrauschen kommentiert. Nun soll das "erste Leser-Magazin" Deutschlands im zweiwöchentlichen Turnus der RP beigelegt werden. Opinio wird versuchen die Kultur der Weblogs und die Schreibweise der Blogger auf ein Printmedium zu übertragen – so die Pressemitteilung. Außerdem soll es sogar ein kleines Autorenhonorar für einige Blogger geben.

Doch ist das Printprodukt nicht ein Widerspruch in sich? Zeichnen sich Weblogs nicht gerade durch ihre hohe Aktualität und Hypermedialität aus, die ein Printmedium eben nicht bieten kann? Moe´s Plastic Thinking sieht das deshalb eher kritisch:

"…zwar eine Art Leser-Magazin ist, für mich aber nicht viel mit "klassischem" Bloggen zu tun hat. Beispielsweise verzichtet es meines Wissens nach komplett auf externe Hyperlinks. Was den Vorteil hat, daß man es besser drucken kann, wie wir schon von einigen Buchbloggern wissen."

Die RP über Opinio selbst:

"OPINIO ist ein crossmediales Medium, in dem ausschließlich Leser für Leser schreiben. OPINIO besteht aus einem Internetportal, das den Lesern die Möglichkeit bietet, eigene Berichte, Geschichten, Fotos etc. zu veröffentlichen. Bei OPINIO können sich Menschen informieren, austauschen, über sich erzählen und miteinander in Kontakt treten. Besonders spannende, unterhaltsame und interessante Beiträge der OPINIO-Webseite werden im OPINIO-Magazin veröffentlicht. Dieses Magazin liegt alle zwei Wochen der Rheinischen Post bei."

Zur Zielgruppe sollen laut Boogie Medien, die "[..]aktiven,
kommunikativen 30-39jährigen gehören. Das medienübergreifende Produkt
bietet durch seinen crossmedialen Ansatz attraktive Werbemöglichkeiten
in Print und Online."

Die Frage, die sich mir stellt ist, ob eine Printausgabe von
Bloginhalten tatsächlich noch den Geist des Bloggens – Vernetzung, hohe
Aktualität, Glaubwürdigkeit, Authenzität und Originalität wiedergeben
kann?

Nach Aussagen von Volker Pfau, Chefredakteur der Online Redaktion
der RP/Opinio, unterstützt die Redaktion die registrierten Autoren in
Form einer kleinen "Schreibwerkstatt". Diese behält sich auch das Recht
offen, bestimmte Artikel nicht zu veröffentlichen, die gegen ethische
oder moralische Grundsätze oder das Gesetz verstossen. Autoren erhalten
bei Veröffentlichung ggf. ein "kleines Autorenhonorar".

Unter der
Gesamtleitung von Torsten Casimir, verantwortlich für das Ressort
Kultur bei der RP, gelangen die Online-Artikel schließlich in das
Printmedium. Dabei will man thematisch nicht auf die klassische Agenda
oder die üblichen Nachrichtenfaktoren setzen, sondern sich von den
Beiträgen der Blogger leiten lassen. Natürlich bestimmt auch die Anzahl
der Online-Leser pro Artikel, ob ein Beitrag in das Printmedium gelangt
– ist aber nicht ausschlaggebend. Zu den Kriterien für die Auswahl
durch die Redaktion der RP zählen neben der Authentizität auch die
Originalität der Beiträge und die Attraktivität.

"Von Interesse sind
für uns vor allem Spezialthemen", so Oliver Bargfeld, der
Projektleiter. "Wir versuchen eine Art Community Building mit
Opinio-Online zu erreichen, welche wir auch auf das Konzept des
Printmediums übertragen möchten. Opinio soll die Neugierde der Leser
wecken und eine cross-mediale Verbindung zwischen online und offline
Medium darstellen", berichtet Dr. Casimir.

Redaktionell werden die
Autorenbeiträge durch die RP-Redaktion begleitet, für Satz, Layout und
Werbekunden zeigt sich die Hamburger Agentur Boogie Medien verantwortlich, die auch die Idee zu "Deutschlands erstem Leser-Magazin" hatte.

Trotz der euphorischen Äußerungen ist die Idee doch nicht ganz so neu. Ähnliche Ansätze finden sich auch bei NEON oder einem Experiment des Centers for Digital Technology Management in München. Gemeinsam mit der Universität in Berkley und Gogol Medien
haben amerikanische und deutsche Wissenschaftler mit Studenten ein
Weblog-Magazin erschaffen, bei dem die User selber über die Inhalte
abstimmen. Das Blogger Gremium entscheidet auch, welcher Content in das
Printmedium geht – fast komplett ohne Redaktion. Die Inhalte fließen
sozusagen vom Weblog in die Printausgabe.

Doch was steckt hinter der Idee – Online-Inhalte auf Printmedien zu
übertragen? Mit einer zunehmenden Ausdünnung der Redaktionen liegt der
Verdacht nahe, "user-generated content" auch in klassische
Medienprodukte wie TV und Print zu überführen, um Kosten zu sparen. Die
Verlage sind auf der Suche nach neuen Erlösmodellen, um ihren
Werbekunden die oben beschriebene kaufkräftige Zielgruppe der 30 – 39-Jährigen zur Verfügung zu stellen. Ist es evtl. der Versuch, eine den
Printmedien inzwischen abtrünnig gewordene Leserschaft durch
"involvement" zurückzuerobern? Oder dienen die "Laienjournalisten"
als Paten für die Generierung neuer Themeninhalte? Die Zeit wird
zeigen, ob solche Versuche wie die der RP und anderer Bestand haben
werden und solche Konzepte tragfähig sind. Am 16. Februar erscheint die
1. Ausgabe von Opinio. Wir dürfen gespannt sein.

>> PR Blogger: Verlage verzichten oft auf Online-Potenziale