Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

Mainstream II & Bloggen als Reality Surfing

1 Minuten Lesedauer

Anlässlich der Berichterstattung zur Tsunami-Flut meint Lars-Christian Cords außerdem: "Blogs bieten „Reality-Surfen“ statt journalistisch gefilterter Information.
Angehörige von Opfern finden plötzlich Zugriff auf Opferlisten, die Berichterstattung Betroffener zeigt die persönliche Seite der Katastrophe."

In dem Beitrag über die Bedeutung von Weblogs für die Public Relations werden vor allem die neuen Chancen für die Öffentlichkeitsarbeit herausgearbeitet, aber die Riskien durchaus benannt:

"Gerade in der „neuen Unübersichtlichkeit“ ist Strategie gefragt.
Die Fähigkeit der PR-Abteilung eines Unternehmens wird auf die Probe
gestellt: Wird sie an Einfluss gewinnen oder ihren Einfluss an
bloggende Manager abgeben? Wird sie Kontakt zu den neuen Gatekeepern,
den Bloggern, aufbauen können? Wird sie in der weiterhin zunehmenden
Zahl von Kanälen und Messages eine klare Linie in die Kommunikation
bringen können? Eine PR-Abteilung, die sich nicht auf diese geänderten
Bedingungen in der Medienlandschaft vorbereitet, kann leicht in
Schwierigkeiten geraten." (PRPortal)

Der Information Overload durch Blogging stellt die
Unternehmenskommunikation vor völlig neue Herausforderungen. Deshalb
hält Lars-Christian Cords es für grob fahrlässig, wenn PR-Abteilungen
im "Ozean der Meinungen" ohne Frühwarnsystem agieren. Ganz richtig
merkt er an, dass auch Blogs einem kontinuierlichen Themenscanning unterzogen werden sollten. Bei diesem BlogMonitoring
kommt es allerdings darauf an, die jeweils für die eigene Branche
wichtigen ausfindig zu machen und die Meinungsmacher ernst zu nehmen.

"Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation sollten sich
darum rechtzeitig mit dem Phänomen Blogging beschäftigen. Dem
zunehmenden Risiko kann nur durch erhöhte Medienkompetenz begegnet
werden. Dabei kommt dem richtigen Filter die entscheidende Bedeutung
zu: Manche Unternehmen haben die Beobachtung von Weblogs schon wieder
eingestellt, da sie die unsortierte Flut von Logbucheinträgen gar nicht
mehr sichten konnten."  (PRPortal)

>> PR Blogger: Mainstream
>> PR Blogger: BlogMonitoring kommt II
>> PR Blogger: Issue Management in der Diskussion

Klaus Eck Klaus Eck ist freier Kommunikationsberater und einer der führenden Corporate-Influencer-Experten in Deutschland. Er ist Social-Media-Pionier, Buchautor und Content-Marketing-Profi. Zu seinen Hauptaufgaben gehört die strategische Begleitung von Corporate-Influencer-Programmen. Seit Februar 2020 moderiert er regelmäßig das Corporate Influencer Breakfast und hat mehr als 60 Talks mit Gästen initiiert, in denen diese über ihre Erfahrungen mit Personal Branding, Corporate Influencern und CEO-Kommunikation berichten.

3 Replies to “Mainstream II & Bloggen als Reality Surfing”

  1. Die Weblog-„Experten“ kommen; rette sich wer kann?

    Man kann sich drueber mokieren – oder aergern. Das Auftreten solcher „Experten“ ist untruegliches Zeichen fuer den Reifungsprozess der Weblogs in ihrem Hype-Cycle!

  2. Die Weblog-„Experten“ kommen; rette sich wer kann?

    Man kann sich drueber mokieren – oder aergern. Das Auftreten solcher „Experten“ ist untruegliches Zeichen fuer den Reifungsprozess der Weblogs in ihrem Hype-Cycle!

  3. Reality Surfing – nachgefragt bei Lars Cords

    Unter dem Titel „Reality Surfing“ veröffentlichte Lars Cords, Partner der PR Agentur fischerAppelt seine 7 Thesen über Weblogs. Diese haben (erwartungsgemäß) in der deutschen Blogodpähre Ihre Kreise gezogen und wurden hier, hier, hier, hier, h…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.