buble arrow1

Zahlenspiele II: Bloggen Frauen anders?

Der Blogger ist in der Regel ein Mann – oder besser gesagt  ein 16-jähriger Junge. So zumindest der erste Eindruck, den die Blogosphäre vermittelt. Doch es bloggen tatsächlich mehr Frauen. Und werden dennoch viel weniger wahrgenommen. Woran liegt das überhaupt? Lyssa ist in ihrem Weblog dieser Frage nachgegangen und hat eine rege Diskussion in Gang gesetzt.

Die A-Bloggerin ist vor einigen Monaten von den Lesern der »Zeit« in der Kategorie "Erzählen" zum besten Blog Deutschlands gewählt worden. Sie stellt in ihrem Weblog nun die Frage, warum es so wenige bekannte Bloggerinnen gibt und beantwortet sie gleich darauf mit dem Link auf eine spannende Analyse der Indiana University, die sich mit der Demografie der Blogger auseinandersetzt und besonders auf Gender-Fragen eingeht.

Jene  "kommt zu dem Schluß, dass sogenannten „Filterblogs“ mehr Bedeutung zugemessen wird als persönlichen Weblogs, und diese Filterblogs, egal ob nun technischer, politischer oder sonstiger Natur, werden nun mal eher von Männern geführt. Ich hab oft das Gefühl, dass die Blogosphäre geteilt ist. Frauen werden gerne als Sex- oder Strickblogger oder eben als klassische Mädchentagebuchschreiber wahrgenommen, die Männer übernehmen den ernsten Teil, die Technik eben, Politik und Journalismus. Mädchen- und Sexblogs werden zwar viel gelesen, aber eher unter dem Ladentisch gehandelt, verlinkt werden die „richtigen“ Blogs." (Lyssa)

Letztlich lassen sich einige Blog-Typen voneinander unterscheiden. Eigentlich keine neue Erkenntnis, aber in der Studie gut begründet. Es gibt Weblogs mit Inhalten, die die Öffentlichkeit suchen und über Ereignisse und Nachrichten aus der (Blogger-)Außenwelt berichten: so genannte "Filter Blogs". Und natürlich gibt es Online-Journale, die eher privat sind und sich mit der eigenen Gedankenwelt auseinandersetzen. Darüber hinaus werden zahlreiche "K(nowledge)-Logs" geführt, die in der Regel einen technologischen Fokus haben. All diese Basis-Typen vermischen sich miteinander, so dass es nicht immer leicht ist, sie so klar wie in der Studie auseinanderzuhalten.

"In the present study, we coded each blog in the sample as journal, filter, k-log, or mixed (a combination of two or all of the first three types). The results for the two sub-samples combined, broken down by age and gender of blog author, are presented in Figure 3 (Abbildung)."

Filterblogsgender

"Figure 3 shows that gender and age vary in the sample according to blog type. The journal type is dominated by teen females (and is favored by females in general), whereas adult males predominate in the creation of filter-type (e.g., news and politics-oriented) blogs and k-logs, as well as in the “mixed” category, which necessarily includes either filter or k-log content. At the same time, Figure 3 reveals an overwhelmingly greater frequency of personal journal-type blogs than of any other blog type. At 71% of the total number of blogs in the sample, the personal journal is the most popular type in every demographic category." 

>> PR Blogger: Zahlenspiele I: Wer bloggt überhaupt?
>> Lyssas Lounge: Frauen und Kinder zuletzt
>> Die Zeit: Der Blogger Salon
>> Die Zeit: Alle Weblogs im Überblick
>> Die Studie: Into the Blogosphere: Women and Children Last: The Discursive Construction of Weblogs