buble arrow3

Weblog-Betreiber Ali stellt Journalisten ein

Der Londoner Star-Blogger Rafat Ali baut sein Nischenangebot PaidContent.org weiter aus. Jetzt hat der erfolgreiche Weblog-Publisher Staci Kramer als leitende Redakteurin und James Pearce als Korrespondenten angestellt. Kramer arbeitet gleichzeitig für den Online Journalism Review und hat in der Vergangenheit für Wired News und anderen New-Media-Online-Publikationen gearbeitet.

Rafat Ali verdient mit seinen Nischenangeboten Paidcontent.org und MocoNews.net Geld, indem er Journalismus mit dem Bloggen verbindet. Auf Paidcontent.org wird täglich über die Entwicklung des Paid-Content-Marktes berichtet. Das Weblog-Angebot refinanziert sich in erster Linie über Werbung. Branchen- oder Fachblogs eignen sich besonders gut als Werbeträger. Wer in seinem Weblog über eng definierte Themen oder Branchen berichtet, hat außerdem eine größere Chance eine Leserschaft regelmäßig an sich zu binden.

Zufrieden kann Rafat Ali mit dem Erfolg seines Business Weblogs sein: Er gehört zu den wenigen Journalisten, die sich über das Bloggen finanzieren:


„I have only been in this full time for about five or six months, so it’s early days, but I am slated to get about $60,000-$80,000 in advertising/sponsorship alone this year. I earn enough now in U.S. terms to live comfortably. Of course, convert the money I am getting into U.K. pounds, and then take out the ridiculous amount of U.K. tax — but it is still a lot more than I would have earned in New York City or London in a full-time mid-level journalism job.“

Dabei erzielt Ali seine Erlöse sowohl mit Werbung wie auch Content Sponsoring, weil er der Content-Branche sehr gute, spezifische Inhalte anzubieten hat: „Advertising and sponsorships. My newsletter commands premium rates. It goes out now to about 2,500 subscribers daily and (has) about 10,000 pageviews on the site daily. Plus, I estimate about 500 to 700 people get my (site summary) feed.“ (Wired)

Im Gegensatz zu Rafat Ali, der dies im vergangenen Jahr Wired erläuterte, kann im deutschen Sprachraum noch kein Blogger auf eine vergleichbare Präsenz verweisen.

>> Wired: Blogging for Bucks